Achmetow hat beim EGMR eine Klage gegen Russland eingereicht


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Geschäftsmann Rinat Achmetow hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eine Klage gegen Russland eingereicht, teilte der Pressedienst des Obersten Rates der Magistratur am Montag, 27. Juni, mit.

„Die Verbrechen Russlands gegen die Ukraine und alle Ukrainer sind ungeheuerlich. Die Verursacher müssen bestraft werden. Mit Hilfe der besten ukrainischen und US-amerikanischen Anwälte habe ich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Klage auf Schadenersatz eingereicht. Diese Klage ist eine der ersten internationalen Klagen gegen Russland, die darauf abzielt, die kriminellen Aktivitäten des russischen Aggressors, die Zerstörung der ukrainischen Wirtschaft und die Plünderung des ukrainischen Vermögens zu stoppen“, sagte Achmetow.

Er forderte den EGMR auf, das Aggressorland für die Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur, die Plünderung und den Diebstahl von Exportgütern verantwortlich zu machen. Die internationale Anwaltskanzlei Covington & Burling LLP vertritt Achmetow.

Neben der Klage fordert der Geschäftsmann das Gericht auf, dringende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Blockade der ukrainischen Häfen sowie Plünderungen und Diebstahl von Getreide und Stahl, die von SCM-Unternehmen hergestellt wurden, zu verhindern.

„Die Plünderung ukrainischer Exportgüter – einschließlich Getreide und Stahl – hat bereits zu höheren Preisen für diese Waren und zu einem Anstieg der Zahl der Menschen geführt, die weltweit verhungern. Diese Barbarei muss gestoppt werden, und Russland muss in vollem Umfang zahlen. Ich glaube an die Gerechtigkeit und kämpfe für sie“, sagte Achmetow und forderte andere Geschäftsleute, die unter der russischen Aggression gelitten haben, auf, sich an den EGMR zu wenden.

Zuvor hatte Achmetow erklärt, dass die Unternehmen der SCM infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine Vermögenswerte im Wert von rund 20 Mrd. Dollar verloren haben und das Unternehmen von Russland eine Entschädigung für alle Verluste fordern wird.

Übersetzer:    — Wörter: 316

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: