Betrüger aus Dnipro haben 18.000 Kasachen abgezockt - Cyberpolizei


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Drei Einwohner von Dnipro organisierten ein Betrugs-Callcenter, über das sie fast 18.000 Bürger Kasachstans betrogen. Das betrügerische Callcenter beschäftigte 37 Mitarbeiter. Dies meldete die Abteilung der Cyberpolizei am Donnerstag, den 29. Dezember, auf ihrem Telegram-Kanal.

Betrüger riefen kasachische Bürger an und gaben sich als Sicherheitsbeamte von Banken aus.

Sie informierten ihre Opfer über verdächtige Transaktionen. Die Betrüger behaupteten, dass sich Außenstehende angeblich Zugang zu den Konten kasachischer Bürger verschafft hätten. Unter dem Vorwand, Transaktionen zu „stornieren“, überredeten sie die Kunden, ihre Finanzdaten zu nennen.

Nachdem sie diese Informationen erhalten hatten, vergaben die Betrüger Schnellkredite, eigneten sich die Kreditsumme an und überwiesen das Geld der Opfer auf kontrollierte Konten.

Die Betrüger täuschten fast 18 Tausend Bürger Kasachstans.

Die Strafverfolgungsbehörden leiteten ein Strafverfahren nach Teil 3 Artikel 190 des Strafgesetzbuchs – Betrug – ein.

Den Betrügern drohen nun bis zu acht Jahre Gefängnis.

Übersetzer:    — Wörter: 182

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: