Das Europäische Parlament hat den Weg für den Export von Saatgut aus der Ukraine in die EU geebnet


Das Europäische Parlament hat das ukrainische Saatgutzertifizierungssystem als den EU-Anforderungen entsprechend anerkannt, das es der Ukraine ermöglicht, Saatgut in EU-Länder zu exportieren.

Wie die Jewropejska Prawda berichtet, schrieb darüber Wirtschaftsvertreter der Ukraine, Taras Katschka, auf seiner Facebook-Seite.

„Ukrainisches Saatgut hat Zugang zum EU-Markt erhalten. Wir sprechen nicht von ‚Samen‘, sondern von Saatgut, aus dem Millionen Tonnen Getreideernte wachsen. Das Europäische Parlament hat gestern für die Entscheidung gestimmt. Es war eine Schlüsselabstimmung im Verfahren“, schrieb er.

Katschka merkte an, dass diese Entscheidung für die Landwirtschaft eine Steigerung der Wertschöpfungsproduktion bedeuten wird.

„Tatsächlich ist dies ein Weg, um die Pflanzenzucht in der Ukraine zu konsolidieren – mehr lokales Saatgut, mehr lokale landwirtschaftliche Maschinen. Saatgut ist die Domäne globaler Unternehmen. Und das bedeutet, dass sie auf die Ukraine setzen und dies sind gute Nachrichten für unsere gesamte Wirtschaft“, sagte er.

Wir erinnern daran, dass die Europäische Kommission im April dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU vorgeschlagen hat, das ukrainische System zur Zertifizierung von Saatgut als den EU-Anforderungen gleichwertig anzuerkennen.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission befasste sich insbesondere mit der Zweckmäßigkeit, ukrainisches Saatgut anzuerkennen und dessen Verbreitung in der EU zu regeln sowie den Saatguthandel zwischen der Ukraine und der EU zu fördern.

8. Oktober 2020

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzerin:   Ilona Stoyenko  — Wörter: 213

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: