Gasprom kann der Ukraine keine Vorschüsse mehr gewähren


Die Ukraine überschreitet systematisch den im Vertrag festgelegten Umfang vom russischen Gas und hat bis jetzt noch keinen Gaslieferplan für den Juni verabschiedet.

Darüber hat der Vize-Ministerpräsident Igor Setschin während der Sitzung des Regierungspräsidiums Russlands berichtet.

Nach seiner Aussage arbeitet “Gasprom” leider in Ungewissheit und es findet eine systematische Überschreitung der vereinbarten Gasentnahmemengen statt.

Setschin betonte, dass “die Gasmenge für Juni von beiden Seiten noch nicht abgestimmt wurde”.

Der Vize-Ministerpräsident teilte mit, dass “Gasprom” “keine Vorschüsse mehr für die Transitzahlungen gewähren kann. “Gasprom” hat “Naftogas” bereits für den Transit bis Februar-März künftigen Jahres bezahlt.

Der Vize-Ministerpräsident der Russischen Föderation erinnerte daran, dass die Zahlung vom Juni seitens “Naftogas” 643,8 Mio. US Dollar betrug.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzerin:   Vita Martynyuk  — Wörter: 135

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: