Gericht spricht Ex-Vizechef der regionalen Staatsverwaltung von Mykolaiv im Bestechungsfall frei - er weinte


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Am Dienstag, 8. Juni, in der zentralen Bezirksgericht von Mykolaiv Ex-Vize-Chef der Mykolaiv regionalen staatlichen Verwaltung Mykola Romanchuk wurde unter dem Vorwurf der Bestechung freigesprochen. Während der Verkündung des Gerichtsurteils weinte er, schreibt die Zeitung „Nikvesti“.

Laut den Fallunterlagen hat der damalige stellvertretende Gouverneur Romanchuk im Jahr 2016 über Mittelsmänner versucht, die Führung und die Abgeordneten des Regionalrats von Mykolaiv zu beeinflussen. Das Ergebnis dieser Regelung war die Erteilung von Sondergenehmigungen für die Erschließung von Kalksteinvorkommen. Für seine „Dienste“ erhielt der ehemalige Beamte angeblich 90 Tausend Dollar in zwei Tranchen.

Romanchuk bestritt seine Schuld während des fünfjährigen Gerichtsverfahrens. Nun hat das Gericht die Strafe von 512.000 Griwna Kaution, die Verhaftung des Eigentums des Beamten aufgehoben und befohlen, alle beschlagnahmten Gegenstände an ihn zurückzugeben.

 

In anderen Nachrichten:

 

* Ex-Ökologieminister Nikolay Zlochevsky wurde vom SAC verhaftet – er wurde beschuldigt, 6 Millionen Bestechungsgelder angenommen zu haben.

* Der stellvertretende Leiter des Kiewer Steuerdienstes wurde wegen einer rekordverdächtigen Bestechung entlassen.

* Der Vizerektor einer Großstadtuniversität wurde bei der Manipulation von Visa und Bestechungsgeldern erwischt.

Übersetzer:    — Wörter: 211

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.