Juschtschenko befiehlt die Erdölpipeline Odessa-Brody in der geplanten Richtung zu nutzen


Der Präsident der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, unterschrieb einen Ukas zum Beschluss des Rates der Nationalen Sicherheit und Verteidigung der Ukraine vom 28. Juli 2008 über unverzügliche Maßnahmen zur Gewährleistung des Betriebs der Erdölpipeline Odessa-Brody in der projektierten Richtung.

Der Ukas wurde heute auf der offiziellen Seite des Staatsoberhauptes veröffentlicht.

Der Erlass tritt in Kraft mit dem Tage der Veröffentlichung. Die Kontrolle über die Ausführung wird dem Nationalen Sicherheitsrat übertragen.

Vorher hatte das Präsidialamt erklärt, dass die Regierung die Unterzeichnung des Vertrages über die Verwaltung der Pipeline Odessa-Brody durch ein Unternehmen der Privatgruppe Igor Kolomojskijs behindert.

Die Regierung ihrerseits bezichtigte die Opponenten der Korruption.

Die Erdölpipeline Odessa-Brody wurde 2001 für die Durchleitung von kaspischem Erdöl in die Länder Osteuropas gebaut, jedoch erwies sie sich als unnütz aufgrund der ökonomischen Unzweckmäßigkeit der Lieferungen.

Seit 2004 wird die Pipeline in umgekehrter Richtung für den Transport von russischem Erdöl zum Hafen “Jushnyj” genutzt. Den Daten des Energieministeriums nach, wurden seit dieser Zeit 9 Mio. t des Rohstoffs durchgepumpt. Die Ukraine erhielt für den Transit und in Form von Hafengebühren mehr als 250 Mio. $.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 188

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: