Juschtschenko: Gesellschaft soll sich die Kirchen zum Vorbild nehmen


Präsident Wiktor Juschtschenko hofft darauf, dass das Vorbild der Kirche bei der Organisierung von Beziehungen die politischen Beziehungen in der Gesellschaft beeinflusst.

Dies ist einer Mitteilung des Pressedienstes des Präsidenten zu entnehmen.

“Das kirchliche Vorbild bei der Organisation von Beziehungen, der Organisierung von Toleranz in der Gesellschaft könnte ein einzigartiges Vorbild für andere Bereiche geben, darunter den politischen”, sagte Juschtschenko im Verlaufe eines Treffens mit Studenten und Lehrern der Ukrainischen Katholischen Universität in Lwiw.

Der Präsident widmete den positiven Änderungen im kirchlichen und geistigen Leben in den Jahren der Unabhängigkeit der Ukraine Aufmerksamkeit.

“Wir errichten Schritt für Schritt, Tag für Tag eine tolerantere Gesellschaft”, sagte er.

Dabei unterstrich der Präsident die Rolle der Kirche bei der Vereinigung der Bürger und der Errichtung einer unabhängigen Ukraine.

“Ich möchte, dass dies die letzte siegreiche Verkündung unserer Unabhängigkeit war, die keiner Revision unterzogen wird und ich bin überzeugt davon, dass der geistige Kern hier das Basiswesen formieren kann; was man tun muss, damit wir einen erfolgreichen ukrainischen Staat haben. Glauben sie mir, beginnend vom Segen und endend mit der geistigen ‘Lokomotive’ – brauchen wir die Kirche überall”, sagte er.

Juschtschenko unterstrich die Einzigartigkeit der Mission der Kirche in der Ukraine.

Juschtschenko ist für eine produktivere Beziehung des Staates zu den Kirchen und glaubt an eine Vereinigung der ukrainischen orthodoxen Kirchen zu einer einheitlichen ukrainischen Landeskirche.

Quellen:
Ukrajinski Nowyny
Seite des Präsidenten

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 237

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: