google+FacebookVKontakteTwitterMail

193. Geburtstag von Taras Schewtschenko in Kiew würdig begangen

Wie der Kommersant in seiner Montagsausgabe berichtet, gingen die Feierlichkeiten anlässlich des 193. Geburtstages von Taras Schewtschenko nicht ohne die mittlerweile üblichen Streitereien zwischen den Vertretern der gegensätzlichen politischen Lager ab.

Ort der Ehrung war das Denkmal des Dichters gegenüber dem Hauptgebäude der Kiewer Universität gleichen Namens.

Als erste legten ihre Blumen der aktuelle Premier Wiktor Janukowitsch und der momentane Parlamentspräsident Alexander Moros, in Begleitung von Abgeordneten der Partei der Regionen und der Sozialistischen Partei, am Denkmal ab.

Unmittelbar danach näherten sich – mit den entsprechenden Flaggen versehen – Vertreter des Blockes Timoschenko und der Partei “Unsere Ukraine”. Gleichzeitig näherten sich dem Ort des Geschehens Mitglieder der Kommunisten und der Sozialistischen Parteien, welche aber von der Miliz am Zugang zum Park gehindert und zum Universitätsgebäude abgedrängt wurden.

Etwa gegen 10 Uhr erschienen im Park der Präsident Wiktor Juschtschenko in Begleitung von Julia Timoschenko, dem Bürgermeister Kiews Leonid Tschernowezki und dem Vizepremier Dmitrij Tabatschnik. Letzterer wurde von anwesenden Nationalisten mit Schmährufen bedacht. Nachdem die Politiker ihre Blumen abgelegt hatten, begann Juschtschenko in einer Rede die Leistungen Schewtschenkos zu würdigen und hob hierbei insbesondere seinen Beitrag zur “Formierung eines nationalen Selbstbewusstseins” der Ukrainer hervor. Während der Rede forderten Vertreter der Anwesenden Kommunisten ebenfalls zum Denkmal durchgelassen zu werden, wurden jedoch von Seiten des Staatsoberhauptes ignoriert.

Nachdem Juschtschenko den Ort des Geschehens verließ, wurde der Platz um das Denkmal von Aktivisten der nationalistischen Vereinigungen UNA-UNSO (Ukrainische Nationale Versammlung – Ukrainische Nationale Selbstverteidigung), “Svoboda” und “Trisub im. Stepan Bandera” (Dreizack, namens Stepan Bandera) besetzt.

Die Miliz hinderte bis zum späten Nachmittag die Vertreter der Kommunisten, Sozialisten und der später hinzustoßenden progressiven Sozialisten des Blockes Natalja Witrenko an der Ehrung des Dichters. Nach, so der Kommersant, etwa fünf Stunden gelang es jedoch den “linken” Kräften die mitgebrachten Blumen am Denkmal abzulegen, nachdem die Miliz nur unter Gewaltanwendung einen Korridor zum Denkmal freimachen konnte. Doch lange Zeit war dem Korb mit Blumen nicht vergönnt.

Die Kette der Polizeikräfte wurde von Aktivisten der Nationalisten durchbrochen, welche sich sofort auf die Blumen stürzten und diese auf dem Boden zerstreuten und mit den Füßen auf ihnen herumtraten.

Kurz nachdem die “linken” Kräfte verschwanden, zogen auch die Kräfte der Ordnungsmacht ab und überließen den verbliebenen Nationalisten das Feld.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 391

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)7 °C  Ushhorod8 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw7 °C  Ternopil7 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)7 °C  Luzk9 °C  
Riwne9 °C  Chmelnyzkyj8 °C  
Winnyzja7 °C  Schytomyr4 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)4 °C  Tscherkassy5 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  Poltawa6 °C  
Sumy3 °C  Odessa3 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  Cherson10 °C  
Charkiw (Charkow)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)6 °C  Donezk5 °C  
Luhansk (Lugansk)7 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta4 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«In Ihrem Bericht fehlt, wie Herr Achmetow zu seinem Reichtum kam und es fehlt auch wie er es täglich vermehrtß?!! Mit welchen...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Haha ich glaube meine bildung in sachen Wirtschaft übersteigt ihren Hauptschulabschluss»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Das ich den Kapitalismus nicht verstehe, halte ich für ein gerücht. Wenn sie wüssten hahahhaaha»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Ja nordkorea ist riesig, es ist so riesig, gigantisch, ich habe noch nie so ein riesenland gesehen. Bald wird Russland zum...»

«Einer der Hauptabnehmer dürfte Storaenso sein und das Holz über Tschechien (bahn) nach Österreich - Waldhausen bei Zwettl,...»

«Das ist leider ein "Friedensplan", der keine Chance zur Verwirklichung hat. Und das liegt vor allem an Punkt oder Schritt...»

«Richtig, normaler ukr. Bürger ist Spielball u. Opfer geostrategischer Spielchen der EU-USA !»

KOLLEGGA mit 131 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 55 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren