Kamikaze-Drohnen greifen Odessa und Mykolajiw an


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Feindliche Drohnen haben die Region Mykolajiw angegriffen und versucht, die Region Odessa anzugreifen. Dies berichtete in der Nacht zum Freitag, 30. September, der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes, Kirill Timoschenko.

Ihm zufolge wurden drei Drohnen von ukrainischen Luftabwehrkräften über dem Meer, in der Nähe von Odessa, abgeschossen. Andere russische Luftziele bleiben am Himmel.

In der Region Mykolajiw wurden Kamikaze-Drohnen auf Infrastrukturen abgeschossen. Nach Angaben des Gouverneurs der Region Mykolajiw, Witalij Kim, ereigneten sich die Explosionen zwischen Yuzhnoukrainsk und Wosnessensk.

„1 Shahid beschädigte ein Gebäude im Zentrum. 1 Shahid zur Infrastruktur. Der staatliche Notdienst ist im Einsatz. Im Moment gibt es keine Verletzten“, schrieb er.

Der Bürgermeister von Mykolajiw, Alexander Sjenkewytsch, sagte, ein Gebäude im Stadtzentrum sei beschossen worden. Kurz darauf waren in Mykolajiw erneut Explosionen zu hören.

Nach Angaben des Luftwaffenkommandos der ukrainischen Streitkräfte griffen die russischen Besatzungstruppen am Vortag zwischen 23.00 und 24.00 Uhr die Südukraine mit sieben Shahed-136-Kamikaze-Drohnen an.

„Fünf dieser Sperrmunition wurden zerstört… Zwei in Richtung Odessa und drei in Richtung Mykolajiw. Die Shahed-136-Raketen wurden vom Schwarzen Meer aus gestartet“, teilten die Kampfflieger mit…

Übersetzer:   DeepL  — Wörter: 224

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.