Die Kapazität des Getreidekorridors wurde reduziert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Häfen von Odessa haben ihren Betrieb auf 25-30 % ihrer Kapazität reduziert, da Russland die vollständige Umsetzung des Getreideabkommens absichtlich verzögert. Dies berichtete der Pressedienst des Infrastrukturministeriums am Sonntag, den 23. Oktober.

„Heute, am 23. Oktober, verließ der vom UN-Welternährungsprogramm (WFP) gecharterte Massengutfrachter PANGEO den Hafen von Tschernomorsk. An Bord befinden sich 40.000 Tonnen Weizen für den Jemen“, so die Agentur.

Sechs Schiffe mit 124.300 Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse für asiatische und europäische Länder haben ebenfalls die Häfen von Odessa, Tschernomorsk und Pivdenniy verlassen.

Seit dem 1. August haben insgesamt 380 Schiffe mit 8,5 Mio. Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse die ukrainischen Häfen verlassen.

Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte zuvor erklärt, dass Russland den Getreidehandel zum Scheitern bringt, indem es künstlich eine Warteschlange von 150 Schiffen bildet, die nicht in ukrainische Häfen einlaufen können.

Übersetzer:    — Wörter: 173

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: