Kommunisten wollen weitere Posten. Werden sie andernfalls die Koalition vor den Haushaltsdebatten verlassen?


Kommunisten fordern weitere Posten und lassen sich die Möglichkeit, die Koalition zu verlassen, wenn sie bei der Sitzverteilung ignoriert werden.

Darüber hat heute der Zeitung “Segodnja” eine Quelle aus der Kommunistischen Partei berichtet.

Nach Angaben dieser Quelle und nachdem der Kommunist Ihor Kaletnyk zum Leiter des staatlichen Zollamtes ernannt wurde, wollen die Kommunisten weitere Posten, wie beispielsweise Gouverneursposten.

“Bis jetzt läuft alles so, dass wir in der Koalition bleiben. Es besteht jedoch eine Chance, dass wir sie verlassen, wenn wir weiterhin bei der Sitzverteilung ignoriert werden”, sagte die Quelle.

“Wenn wir beschließen, die Koalition zu verlassen, dann werden wir dies elegant tun – vor der Verabschiedung des Haushalts. Wir werden allen sagen, dass unsere soziale Forderungen nicht berücksichtigt wurden”, fügte der Gesprächspartner der Zeitung hinzu.

Wie bekannt wurde, haben die Kommunisten die “Regionalen” vorher der Verletzung der Koalitionsvereinbarungen, als es um die Sitzverteilung ging, beschuldigt und haben die Ernennung ihres Vertreters zu dem Staatlichen Zollamt als Bedingung zur Beibehaltung der Koalition gefordert.

Am Mittwoch, den 24. März, wurde Ihor Kaletnyk zum Leiter dieser Behörde ernannt. Außerdem wurde der Mitstreiter der Kommunisten Wassyl Wolha zum Leiter der Staatskommission der Regulierung der Märkte für Finanzdienstleistungen bestimmt.

Dies soll das Ergebnis der persönlichen Verhandlungen von Petro Symonenko mit Wiktor Janukowytsch sein.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzerin:   Ilona Stoyenko  — Wörter: 220

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: