Medwedtschuk: Unterdrückung erfolgt auf Befehl von Zelensky und zeigt dies


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Kommentar von Viktor Medwedtschuk, Vorsitzender des politischen Rates der Oppositionspartei Plattform – Für das Leben, in der Sendung des Fernsehsenders Pervy Nezalezhny

- Wie erklären Sie sich die zahlreichen staatsanwaltschaftlichen Unregelmäßigkeiten in dem gegen Sie geführten Strafverfahren?

- Es handelt sich um eine vorsätzliche Tätigkeit der Behörden, die die Ressourcen des ukrainischen Strafverfolgungssystems für die illegale Strafverfolgung nutzen. Nach wie vor kommt es zu massiven Verfahrensverstößen. Insbesondere am Vorabend der heutigen Gerichtsverhandlung, die dadurch gekennzeichnet war, dass einige Tage vor der Verhandlung bekannt gegeben wurde, dass das Verfahren eingestellt wurde, obwohl es bis Mitte November dieses Jahres verlängert worden war.

Dies geschah, um die „enorme, umfangreiche“ Arbeit der Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsbehörden im Vorfeld des Unabhängigkeitstages aufzuzeigen. Und heute werden wir uns erneut mit dem Antrag auf Verlängerung der Präventivmaßnahme befassen, der unter Verletzung des Gesetzes erstellt wurde. Meiner Meinung nach und aus der Sicht meiner Verteidigung kann diese Forderung nicht erfüllt werden, aber das Gericht prüft sie. Und wir verstehen heute, dass das Gericht völlig abhängig ist und unter dem Einfluss der Behörden steht und wir daher keine gerechte Entscheidung erwarten können.

Das heißt aber nicht, dass jemand aufgegeben hat. Der Kampf wird weitergehen, wir kämpfen für das Recht, für die Einhaltung der Verfassung und dafür, dass sich die Wahrheit durchsetzt. Auch das wird Teil des heutigen Prozesses sein. Danach ist es Sache des Gerichts, zu entscheiden. Wenn wir mit der Entscheidung des Gerichts nicht zufrieden sind, werden wir natürlich Berufung einlegen und den Kampf gegen die unrechtmäßige Strafverfolgung und die Fälschung eines Strafverfahrens gegen meinen Kollegen Taras Kozak fortsetzen.

Die Akte wurde erst am 30. Januar eingereicht, so dass das Verfahren gerade erst begonnen hat und sie natürlich noch nicht gelesen wurde. Umso überraschender ist es, dass die Akte 67 Bände umfasst.

- Die Vorwürfe, dass Sie angeblich in der Lage sind, die Akte zu vernichten, obwohl sie unter Videoüberwachung und vor Strafverfolgungsbeamten eingeführt wurde, ist das überhaupt ein Zeichen dafür, dass in sechs Monaten keine anderen Beweise gefunden wurden, oder will man Sie wieder zurückhalten?

- Wissen Sie, solche Äußerungen der Staatsanwaltschaft und ihre Sichtweise sind im Allgemeinen auf dem Niveau dessen, was mir als Vorwurf gemacht wird. Das heißt, es handelt sich um dieselben Anschuldigungen dieser schweren Verbrechen, hinter denen nichts steht und für die es auch keine Beweise gibt. Genauso wie es jetzt belastet ist: Was ist, wenn diese Materialien zerstört werden. Das Ausmaß des ersten und zweiten Umstandes entspricht der Tatsache, dass dieser Fall weit hergeholt, politisch motiviert und illegal ist.

- Letzte Woche haben Sie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine zweite Beschwerde gegen die unrechtmäßige Verlängerung Ihrer Präventivmaßnahme eingereicht. Haben die Vertreter der Themis keine Angst, dass auch sie dafür verantwortlich gemacht werden?

Ich weiß nicht, was Themis denkt und was das Gericht denkt. Ich denke, dass wir nach der heutigen Entscheidung genau wissen werden, was das Gericht denkt, auch in Bezug auf die von Ihnen gestellte Frage. Dies bedeutet jedoch nicht, dass mir oder meiner Verteidigung die Möglichkeit genommen wird, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung einzulegen, sich zu beschweren, weiter zu kämpfen, damit die Fabrikation eines Strafverfahrens gegen mich gestoppt werden kann.

- Die Anklage gegen Sie stößt auf große Resonanz. Glauben Sie, dass der Präsident merkt, dass dies nicht mehr zu seinen Gunsten ist?

Ich weiß nicht, was der Präsident darüber denkt, aber ich weiß sicher, dass sowohl die Ermittlungen, die Staatsanwaltschaft als auch das Gericht unter dem Einfluss des ukrainischen Präsidenten Zelensky stehen. Dies ist für ihn selbstverständlich und im Hinblick auf die Anforderungen der Verfassung und der geltenden Gesetze illegal. Heute sehen wir – ich, die Anwälte, meine Unterstützer – überall, dass Druck ausgeübt wird. Und dieser Druck ist ein illegales, verfassungswidriges administratives Mittel zur Beeinflussung der Ermittlungsbehörden, insbesondere des ukrainischen Sicherheitsdienstes, der nicht nur die Beweise, sondern den gesamten Fall gefälscht und fabriziert hat. Dies geht heute aus dem Verdachtsmaterial und aus dem Material des Antrags auf Verlängerung der Präventivmaßnahme hervor. Politische Unterdrückung findet statt. Die Maßnahmen der Ermittlungsbehörden sind politisch motiviert, und das ist auch eine offensichtliche Tatsache.

- Zelenski traf gestern mit Biden zusammen. Wir kennen die Politik der USA gegenüber Ihnen. Glauben Sie, dass sich die Situation mit den Gerichten und der Druck, der auf Ihnen lastet, nach diesem Treffen zum Besseren oder zum Schlechteren verändern könnte?

Wissen Sie, ich möchte nicht über dieses Thema debattieren, weil ich den Eindruck habe, dass es hier nicht um das Treffen zwischen Zelensky und Biden geht und auch nicht um die Ansichten internationaler Organisationen oder ausländischer Länder zu diesem Fall. Wir müssen uns einfach an die Verfassung und die geltenden Gesetze halten. Wir müssen das verfassungsmäßige Recht auf Verteidigung sichern und gewährleisten, denn es ist im Grundgesetz garantiert. Und dann wird es auch das Recht auf ein faires Verfahren geben, und dann wird es auch faire Entscheidungen geben. Und ich würde mich nicht auf die Position von jemandem beziehen, der nicht die Position des Gesetzes ist. Die Rechtslage sollte objektiv erfüllt werden, die Anforderungen des Gesetzes sollten eingehalten werden. Dann wird es eine faire Entscheidung geben, und das ist es, was wir, meine Verteidigung und ich, anstreben, und meine Unterstützer unterstützen mich dabei. Das ist das wichtigste strategische Ziel.

– Ihre Partei behauptet, dass die gerichtliche Entscheidung über Sie bei Bankova organisiert und getroffen wird. Glauben Sie, dass es einen Wendepunkt geben wird, an dem Bankova seine Entscheidung in Bezug auf Sie ändern wird? Unter welchen Bedingungen könnte dies überhaupt geschehen?

Ich weiß nicht, ob es Kipppunkte gibt. Die Tatsache, dass es umgesetzt wird, dass alle Befehle vom Büro des Präsidenten im Namen von Präsident Zelensky kommen, ist eine unbestreitbare Tatsache. Es gibt sie, und deshalb erklären die Partei und meine Unterstützer sie. Sie sind sich des Preises dieser Erklärungen bewusst und verstehen ihn. Ich schließe mich diesen Aussagen voll und ganz an, denn ich spüre es an mir selbst und glaube, dass es leider wahr ist: ein Verstoß gegen das Gesetz und erneut ein Verstoß gegen die Verfassung. Ich danke Ihnen.

Übersetzer:    — Wörter: 1027

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: