Nicht Maidan: Medwedtschuk rät den Ukrainern, wie sie sich der Regierung widersetzen können


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Vorsitzende des politischen Rates der ukrainischen Partei Oppositionsplattform – Für das Leben, Viktor Medwedtschuk, hat erklärt, dass die Ukraine einen bewussten und konstruktiven zivilen Widerstand gegen die verlogenen Machthaber braucht. Seine Worte wurden am 10. September auf der Website der Partei veröffentlicht.

„Mehr denn je braucht die Ukraine zivilen Widerstand gegen die derzeitige Regierung, die ein totalitäres, diktatorisches Staatssystem errichtet. Und dies ist kein Maidan und keine Unruhen. Der Widerstand muss bewusst, kreativ und effektiv sein“, sagte Medwedtschuk.

Er ist der Meinung, dass die „emotionale Unzufriedenheit mit den Behörden“ durch eine entschlossene bürgerliche Haltung ersetzt werden muss. Dies sei genau die Art von konstruktivem „Freiheitskampf“, den die PJPO führe, die sich gegen die Fremdbestimmung und die Willkürherrschaft einer Regierung wehre, die sich bereits als „wertlos, inkompetent und betrügerisch“ erwiesen habe.

„Ich appelliere an jeden Bürger der Ukraine: Wenn Sie sehen, dass das Land im Sterben liegt, kämpfen Sie für seine Zukunft, für Wahrheit und Gerechtigkeit. Unser Land braucht Frieden, Recht und Gerechtigkeit, keinen Krieg, dysfunktionale Gesetze und Behördenwillkür… Heute schlage ich vor, dass alle politischen Kräfte und Bürger des Landes nicht untereinander oder gar mit den Behörden kämpfen, sondern für das Land, für die Grundlagen des Staates, die die derzeitige Regierung mit Füßen tritt“, appellierte Medwedtschuk an die Ukrainer.

Zuvor hatte sein Parlamentskollege Renat Kusmin die Sanktionen des Präsidenten gegen die oppositionellen Medien als Machtmissbrauch bezeichnet und gesagt, dass die Diktatur von Zelenskyy nicht lange dauern werde.

Im Februar2021 verhängte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy Sanktionen gegen die Fernsehsender 112 Ukraine, NewsOne und ZIK, die dem Abgeordneten Taras Kozak von der oppositionellen Parlamentsfraktion gehören. Die Partei bezeichnete diese Entscheidung als Ausdruck einer Diktatur und als Verstoß gegen die Meinungsfreiheit im Lande.

Übersetzer:    — Wörter: 320

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: