ISW: Putin könnte den IAEO-Bericht über das ZNPP nutzen und einen Prozess ähnlich wie in Minsk einleiten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der russische Präsident Wladimir Putin könnte versuchen, den IAEO-Bericht über die Lage im Kernkraftwerk ZNPP zu nutzen und einen Prozess ähnlich den Minsker Vereinbarungen einzuleiten.

Der russische Präsident Wladimir Putin könnte versuchen, den IAEO-Bericht über die Lage im Kernkraftwerk ZNPP zu nutzen und einen Prozess ähnlich den Minsker Vereinbarungen einzuleiten.

Quelle: Das in den USA ansässige Institute for the Study of War (ISW)

Details: Wie bereits erwähnt, spiegelt die etwas kryptische Sprache des IAEO-Berichts die Tatsache wider, dass die Ukraine nach wie vor der Betreiber des ZNPP ist und die Verantwortung für dessen sicheren Betrieb und die Einhaltung des internationalen Rechts der IAEO trägt. Die IAEO kann nicht direkt mit Russland über den Betrieb des Kraftwerks verhandeln, ohne zumindest stillschweigend anzuerkennen, dass Russland ein Recht auf Konsultation hat.

ISW schreibt, dass Putin versuchen könnte, die Bedingungen, die er im KKW ZNPP geschaffen hat, zu nutzen, um einen parallelen internationalen Rahmen zu schaffen, der die souveränen Rechte der Ukraine über einen großen Teil des Gebiets der Ukraine, das jetzt von russischen Truppen besetzt ist, untergräbt…

Übersetzer:    — Wörter: 216

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: