Regierung stellt 99 Kohleschächte zum Verkauf


Das Ministerkabinett hat entschieden 99 Kohleförderunternehmen im Jahr 2009 zu privatisieren.

Dies ist der Regierungsanordnung Nr. 430 vom 2. April zu entnehmen.

Das Ministerium für die Kohleindustrie hat gemeinsam mit dem Fonds für Staatseigentum Anweisung zur Ausarbeitung von Vorschriften für die Durchführung offener Auktionen zum Verkauf von Kohleförderunternehmen gegeben. Die Auktion selbst soll von einem Bevollmächtigten des Fonds für Staatseigentum durchgeführt werden, dessen Kandidatur mit dem Kohleministerium abgestimmt werden soll.

Der Käufer des entsprechenden Unternehmens soll dabei alle Verbindlichkeiten des Unternehmens übernehmen. Weiterhin soll eine Arbeitsplatzgarantie von mindestens fünf Jahren abgegeben werden,Das Ministerkabinett hat entschieden 99 Kohleförderunternehmen im Jahr 2009 zu privatisieren. die auch bei einem eventuellen Weiterverkauf fortbestehen soll. Im Falle einer Verletzung der Bedingungen fällt das Unternehmen wieder an den Staat zurück.

Die Veräußerung der Schächte soll in drei Etappen erfolgen: erst 50, dann 39 und danach noch 10 Schächte.

Die erhaltenen Mittel aus dem Verkauf, sollen in einen Spezialfonds gesteckt werden, der durch das Kohleministerium für die Entwicklung der Kohleindustrie verwendet werden soll.

In der Regierungsanordnung ist ein Beispielverkaufsvertrag enthalten.

Wie die “Ukrajinski Nowyny“ früher mitteilten, hatte das Kohleministerium 120 Schächte für eine Privatisierung vorbereitet.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 195

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: