Die Russische Föderation könnte bereits im Juni die Grenze von 40.000 Toten überschreiten - Selenskyj


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyjj räumt ein, dass die Grenze von 40.000 Toten durch das russische Militär bereits Anfang Juli erreicht sein könnte.

„Die russische Armee versucht, Reservekräfte in den Donbass zu bringen. Aber welche Reserven können sie jetzt noch haben? Es sieht so aus, als ob sie versuchen werden, schlecht ausgebildete Wehrpflichtige und solche, die durch verdeckte Mobilisierung gesammelt wurden, in die Schlacht zu werfen. Die russischen Generäle betrachten ihre Männer lediglich als Kanonenfutter, das sie brauchen, um sich einen zahlenmäßigen Vorteil zu sichern – in Bezug auf die Anzahl der Arbeitskräfte und der militärischen Ausrüstung. Und das bedeutet nur eines: Russland kann im Juni noch 40.000 seiner verlorenen Soldaten überführen. In keinem anderen Krieg seit Jahrzehnten haben sie so viele Menschen verloren“, sagte das ukrainische Staatsoberhaupt in seiner Abendansprache.

Der Präsident erklärte, die härtesten Kämpfe fänden derzeit in Sjewjerodonezk statt. Seiner Meinung nach kämpfen die Verteidiger um fast jeden Meter.

Die Besatzer üben auch Druck in Richtung Lyssytschansk, Bakhmut und Slovyansk aus…

Übersetzer:    — Wörter: 205

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: