Der russische Generalstabschef Gerassimow ist möglicherweise in der Ukraine verwundet worden


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Am Sonntag, den 1. Mai, schlug das ukrainische Militär in der Nähe von Isjum zu, wo sich das Hauptquartier der 2. Armee der russischen Streitkräfte befand, wie Anton Geraschtschenko, ein Berater des Chefs des Innenministeriums, auf Telegram mitteilte.

„Vor einer Stunde gab es einen sehr starken ‚Knall‘ in Isjum im Bereich der 2. Armee der Besatzer“, sagte Gerasimow.

Walerij Gerasimov, Chef des russischen Generalstabs, ist am Ort des Geschehens. Zuvor war er Medienberichten zufolge eigens nach Isjum gekommen, um die Offensive gegen Slowjansk zu leiten.

Etwa 40 Offiziere, vom Major bis zum Oberst, befanden sich zum Zeitpunkt des Streiks im Hauptquartier. Nach Angaben des Telegramms Utro Februl sind 20 Offiziere und eine große Zahl von Soldaten ums Leben gekommen.

Nach Angaben des Allgemeinen Telegrammkanals der SVR erlitt Gerasimov eine Schrapnellwunde im oberen Drittel seines rechten Schienbeins ohne Knochenbruch, das Schrapnell wurde entfernt und ist nicht lebensbedrohlich…

Übersetzer:    — Wörter: 185

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: