Scholz, Macron und Draghi auf dem Weg nach Kiew: ohne Krawatten und in spartanischer Manier (Foto)


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Segodnya.ua. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und Italien, Emmanuel Macron, Olaf Scholz und Mario Draghi, sind zu Gesprächen mit Präsident Wolodymyr Selenskyj in die Ukraine gereist. Gemeinsam reisten sie mit dem Zug aus Polen an. Die italienische Zeitung La Repubblica beschrieb die Reise.

„Schwere Vorhänge mit Mustern aus den Achtzigern, Stühle, die von gelblichen Rauten umgeben sind. Undurchsichtige Tabelle. Ein Fernsehgerät, das in einen schweren Holzschrank gequetscht ist. Alles ist nüchtern, bescheiden, ein wenig vernachlässigt, weil überall Krieg herrscht und keine Zeit für Details bleibt“, so beschreibt die Publikation das Innere des Zuges.

Auch das Auftreten der Politiker ist der Situation angepasst, es ist davon geprägt, die Politik auf das reale Kriegsfeld zu bringen. Emmanuel Macron in einem weißen Hemd mit Stehkragen. Mario Draghi in einem Pullover. Olaf Scholz in Jeans und einem schwarzen, kurzärmeligen Hemd, das nicht mehr in Mode ist.

In der Nacht trafen die drei Politiker auf das Abteil des französischen Präsidenten, als ukrainische Grenzbeamte den Zug anhielten, um die Pässe der Anwesenden zu kontrollieren. Die europäischen Staats- und Regierungschefs sprachen mindestens eineinhalb Stunden lang.

Foto: La Repubblica

Warum sie in die Ukraine gehen

Trotz ihrer Differenzen haben die Politiker beschlossen, sich um den ukrainischen Präsidenten zu scharen, der sich gegen den russischen „Zaren“ stellt. Sie gehen zu Selenskyj, um ihm zu sagen, dass die Bombenangriffe Putins die Entwicklung der Ukraine nicht aufhalten werden, auch wenn Berlin auf Verhandlungen besteht und Draghi unnachgiebiger scheint. Sie wollen erklären, dass es „keinen aufgezwungenen Frieden geben kann“.

Der Zug wird voraussichtlich am Morgen des 16. Juni in Kiew eintreffen. Die Reise, die aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt wurde, findet einen Tag vor der Empfehlung der Europäischen Kommission über den Status der Ukraine als EU-Kandidat statt.

Mit ihrem Besuch wollen die Politiker in erster Linie ihre Unterstützung für die Ukraine bekunden und versuchen, die Kritik von Präsident Selenskyj an den begrenzten und langsamen Waffenlieferungen zu entkräften.

Was ist wichtig an diesem Besuch?

Übersetzer:    — Wörter: 360

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: