Selenskyj erzählte dem IAEO-Chef von den Folgen der Besetzung des Kernkraftwerks Tschernobyl


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Präsident Wolodymyr Selenskyj traf am Dienstag, den 26. April, mit dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) Rafael Mariano Grossi zusammen, der zu einem Besuch in der Ukraine eingetroffen war. Dies teilte der Pressedienst des Staatsoberhauptes mit.

So sagte der ukrainische Staatschef während der Gespräche, die am 36. Jahrestag des Tschernobyl-Unglücks stattfanden, zu seinem Gesprächspartner, dass die Welt heute wieder einen Schritt von der Katastrophe entfernt sei, und zwar wegen Russlands Handeln.

„Für das russische Militär (während der Okkupation – Anm. d. Red.) waren die Tschernobyl-Zone und das Kraftwerk angeblich ein normales Gebiet für Kampfeinsätze. Ein Gebiet, in dem man sich nicht einmal um die nukleare Sicherheit kümmerte. … Russland unterhielt in der Tschernobyl-Zone ein Kontingent mit gepanzerten Fahrzeugen, die die Oberfläche des Bodens zerstörten und eine außergewöhnliche Menge an Staub, einschließlich radioaktiver Partikel, in die Luft warfen“, erklärte er.

Der Präsident fügte hinzu, dass die russischen Angreifer vor ihrer Flucht aus der Region Kiew die dosimetrischen Überwachungspunkte im Kernkraftwerk Tschernobyl zerstört und das Strahlungsüberwachungssystem geplündert hätten.

„In der Tschernobyl-Zone plünderten und zerstörten die russischen Besatzer auch das nuklearanalytische Labor des KKW Tschernobyl. Für das russische Militär waren die Tschernobyl-Zone und die Anlage ein militärischer Brückenkopf, so wie das Gebiet des Kernkraftwerks Saporischschja heute ein Brückenkopf ist. Es besteht auch die Gefahr einer Katastrophe durch den Abschuss von Marschflugkörpern durch Russland, die über die Kernkraftwerksblöcke fliegen“, sagte Selenskyj.

In diesem Zusammenhang schlug Kiew vor, Friedenstruppen einzusetzen, die die Sicherheit des Kernkraftwerks Saporischschja gewährleisten könnten.

Der Leiter der IAEO erklärte seinerseits, dass er und andere Mitglieder der Organisation weiterhin in der Ukraine seien, um sicherzustellen, dass die für die Stromversorgung der Welt wichtigen Kernkraftwerke des Landes nicht gefährdet werden.

Übersetzer:    — Wörter: 320

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: