Selenskyj hat vor der Kennedy-Stiftung gesprochen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor Vertretern der Robert F. Kennedy-Stiftung für Menschenrechte gesprochen, die im Rahmen ihrer Arbeit Projekte zum Schutz der Rechte der Opfer von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durchgeführt hat.

„Am 24. Februar hat Russland einen totalen Krieg gegen uns begonnen. Und es ist ein Krieg ums Überleben. Hunderte unserer Städte und Dörfer sind wegen der russischen Angriffe einfach niedergebrannt. es ist uns bereits gelungen, 1.888 Siedlungen von der Besetzung zu befreien. Aber fast ebenso viele ukrainische Städte und Dörfer sind nach wie vor besetzt. Das bedeutet, dass sich das Schicksal von Millionen von Menschen jetzt auf dem Schlachtfeld in der Ukraine entscheidet. Millionen, die gerettet werden können“, sagte Selenskyj.

Selenskyj bedankte sich bei den Menschenrechtsverteidigern und äußerte die Hoffnung auf weitere Unterstützung, da diese für Hunderttausende von Ukrainern lebenswichtig sei.

„Wir haben kein Recht, irgendjemanden aus unserem Volk in der russischen Besatzung zu lassen. Und in russischen Filtrationslagern, wo bereits Tausende vermisst werden. Und auf russischem Territorium, wo Hunderttausende von Ukrainern gewaltsam deportiert worden sind. Wir können sie befreien. Das ist unsere Hoffnung. Das ist es, was Ihre Unterstützung bedeutet. Hier geht es nicht um Politik, hier geht es um das Leben“, betonte Selenskyj.

Übersetzer:    — Wörter: 241

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: