Statistiken zur Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in der Ukraine - Stand 23. Januar 2021


In der Ukraine scheint der Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie Mitte Dezember überschritten worden zu sein. Ende Januar lagen die öffentlich verfügbaren Statistiken zu Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, den Covid-19-Sterbefällen und den Krankenhauseinweisungen unter den Werten von Mitte Dezember. Gesundheitsminister Maxym Stepanow konstatierte zudem, dass mit dem am Sonntag auslaufenden Lockdown die nach den Neujahrsfeiern erwartete Ansteckungswelle „gebrochen“ wurde. Derweil gibt es weiter keinen Termin für den Beginn einer Impfkampagne.

Zum Stand 23. Januar 2021 sind im Land 1.187.897 Infektionen per PCR-Labortest nachgewiesen worden. 21.778 Menschen starben bereits mit dem Virus. Am Samstag wurden dabei 4.928 Neuinfektionen und 116 Tote registriert. Im Schnitt waren in den vergangenen sieben Tagen täglich etwa 4.700 neue Infektionen festgestellt worden. In der dritten Kalenderwoche waren es mit rund 6500 Neuinfektion täglich einige mehr. Im Dezember lag der Schnitt bei etwa 10.400 täglichen Neuinfektionen, was bereits etwa 1.000 weniger als im November waren. Der absolute Höchstwert wurde allerdings bereits am 28. November mit 16.294 Neuinfektionen registriert. Zurückführen lässt sich der Rückgang zum Teil auf weniger durchgeführte PCR-Tests. Im Januar wurden im Mittel täglich rund 22.600 PCR-Tests gemacht. Im Dezember lag dieser Wert noch bei fast 35.000 täglich und im November wurden beinahe 42.000 PCR-Tests täglich gemacht. Die bisher höchste Zahl an PCR-Tests wurde dabei bereits am 7. November mit 51.258 gemacht. Dabei fiel die Zahl der positiv ausgefallenen Tests in den vergangenen sieben Tagen auf einen Wert von 23,5 Prozent, während es den ganzen Dezember noch über 30 Prozent waren. Im November lag der entsprechende Wert bei etwa 28 Prozent. Hingegen lieferten im vergangenen Oktober lediglich rund 18 Prozent der gemachten Tests ein positives Resultat. In jedem Fall deutet der hohe zweistellige Wert an positiven Tests, auch wenn er eine sinkende Tendenz ausweist, auf eine hohe Dunkelziffer bei den Infektionen hin. Das Gesundheitsministerium erklärte den Rückgang an gemachten PCR-Tests mit einem verminderten Testbedarf seitens der Bevölkerung.

Vor dem Hintergrund des relativen Rückgangs bei den Neuinfektionen sinkt auch tendenziell die seit Anfang November veröffentlichte tägliche Zahl der Hospitalisierungen mit Coronavirusverdacht oder einer nachgewiesenen Infektion. Der Höhepunkt der Krankenhauseinweisungen scheint demnach in der 51. Kalenderwoche mit mehr als 2.600 neuen Covid-19-Patienten täglich gewesen zu sein. Der Höchstwert wurde am 16. Dezember mit 3.242 Einweisungen festgestellt. In den vergangenen sieben Tagen wurden hingegen mit knapp 1.700 weitaus weniger Hospitalisierungen registriert.

Die Zahl der Menschen, die mit einer Coronavirus-Infektion starben, lag in den vergangenen sieben Tagen bei 156 Toten täglich. Im Dezember wurden durchschnittlich noch etwa 200 Menschen täglich in die Covid-19-Sterbestatistik aufgenommen. Im November waren es noch etwa 171 Tote täglich im Zusammenhang mit der Epidemie. Der bisherige Tageshöchstwert wurde dabei am 9. Dezember mit 276 Toten in Verbindung mit Covid-19 festgestellt.

Das Gesundheitsministerium zieht seinen derzeitigen Optimismus dabei wohl vor allem auf der regelmäßig über den Neuinfektionsziffern liegenden Zahl der Gesundeten. Der Trend spiegelt sich in den Statistiken des Gesundheitsministeriums seit dem 1. Dezember wider. Während im November noch etwa 6200 Patienten täglich als gesundet gemeldet wurden, erhöhte sich der Wert im Dezember auf rund 11.800 Gesundete täglich. In den vergangenen sieben Tagen waren es wiederum über 12.000 Menschen täglich, welche offiziell als gesundet gelten. Als aktiv krank gelten aktuell 224.012 Menschen in der Ukraine, was in etwa dem Stand von Ende Oktober entspricht. Dabei war der Höchststand am 7. Dezember mit 384.510 Menschen erreicht worden. Warum seit dem 1. Dezember plötzlich mehr Menschen als wieder gesundet gelten, erklärte das Gesundheitsministerium bisher nicht.

Am Samstag wurden landesweit 1.862 Menschen mit Coronavirusverdacht in speziell ausgewiesene Krankenhäuser eingeliefert. Der offiziellen Statistik nach stehen derzeit in der Ukraine 66.297 Betten für Coronaviruspatienten bereit, von denen 28,7 Prozent belegt sind. Die höchste Auslastung wird dabei aktuell für die Gebiete Iwano-Frankiwsk mit 40,0 Prozent und Mykolajiw mit 39,7 Prozent ausgewiesen. Die niedrigste Auslastung gibt es den Angaben des Gesundheitsministeriums nach in den Gebieten Kirowohrad mit 21 Prozent und Schytomyr mit 21,2 Prozent. Generell scheint nicht nur den Auslastungszahlen nach die Coronavirusepidemie landesweit abzuklingen.

Die ukrainische Statistik unterliegt wie alle anderen Statistiken im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 trotz der massiven Teststeigerung im Vergleich zum Frühjahr einer großen Unsicherheit. Wie weiter oben ausgeführt ging die Zahl der täglich gemachten PCR-Tests wieder zurück. Gleichzeitig sank jedoch auch der Anteil der positiven Tests an der Gesamtzahl. Insgesamt wurden zum Stand 23. Januar 6.080.495 Labortests gemacht, was bei einer angenommenen Bevölkerungszahl von rund 39 Millionen Menschen im Regierungsgebiet in etwa 15.400 Tests auf 100.000 Einwohner seit Anfang März entspricht. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden dagegen etwa 370 Tests auf 100.000 Einwohner gemacht. Die höchste Testaktivität war bei diesem Vergleichswert ebenso Ende November mit über 800 Tests auf 100.000 Einwohner in den vorhergehenden sieben Tagen festzustellen.

Wie hoch die Sterberate im Land liegt, ist aus diesem Grunde noch schwerer zu sagen. Der vorliegenden Statistik nach sterben rund 1,8 Prozent der bekanntermaßen Infizierten. Ende Mai und Anfang Juni lag dieser Wert noch bei 3,0 Prozent und sank zwischenzeitlich auf 1,7 Prozent.. Da mutmaßlich wesentlich mehr Menschen in der Ukraine sich bereits angesteckt haben, ist ebenso zu vermuten, dass die Sterberate um einiges niedriger als diese 1,8 Prozent liegt. Das auch trotz des Umstands, dass sicherlich nicht alle an Covid-19 Verstorbenen erfasst werden. Früheren Angaben des Gesundheitsministeriums nach sind 44,8 Prozent der Toten Frauen und 55,2 Prozent Männer. 85 Prozent der Verstorbenen sind über 50 Jahre alt gewesen und 71 Prozent hatten Vorerkrankungen. Im Oktober entfielen 75 Prozent der Todesfälle auf Menschen, die älter als 60 Jahre waren. Zum Vergleich: In Deutschland sind knapp 90 Prozent der Toten älter als 70 Jahre und die Hälfte der Toten über 84 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Ukrainern liegt hingegen nur bei etwa 72 Jahren, wobei Frauen mit etwa 77 Jahren etwa zehn Jahre länger leben als ukrainische Männer, die nur mit 67 Lebensjahren rechnen können.

In den Sterbestatistiken für Januar bis einschließlich November zeigte sich erstmals für 2020 eine deutliche Auswirkung der Coronavirus-Epidemie. Von Januar bis Dezember 2020 starben demnach 15.408 mehr Ukrainer als 2019 und im Vergleich zum Schnitt der Jahre 2015-2019 lässt sich der Statistik eine Übersterblichkeit von etwa 2,8 Prozent oder 15.470 Toten entnehmen. Bei den genauen Sterbeursachen wurde bei den insgesamt 549.172 Todesfällen bei 13.879 das Coronavirus festgestellt. 655 starben mit Verdacht auf Covid-19. Gegenüber den 254.664 Ukrainern, die in der gleichen Zeit an Herzkrankheiten starben, wirken die Ziffern jedoch gering. An Erkrankungen der Atemwege (darunter Grippe und Lungenentzündung) starben bis zum 1. Dezember gleichzeitig 13.893 Menschen. Zum 1. Januar 2021 waren in der Ukraine dann 18.680 Tote in die Covid-19-Statistik aufgenommen worden.

Zur gleichen Zeit wurden im Donezker Separatistengebiet nach den Angaben der örtlichen Machthaber bei 19.138 Menschen Infektionen nachgewiesen. 10.395 sollen bereits genesen sein und 1.692 Menschen starben an der Krankheit. Im Luhansker Separatistengebiet gibt es nach örtlichen Angaben 2.488 bestätigte Infektionen. 2.003 sollen dabei genesen sein. Mindestens 212 Kranke starben. Zusammengenommen liegt die Sterberate bei den bekannten Infektionen im Separatistengebiet dabei bei etwa 8,8 Prozent. Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim und in Sewastopol gibt es russischen Angaben nach insgesamt 39.826 registrierte Infektionen, dabei 33.079 Genesene und 1.052 Tote. Das entspräche einer Sterberate von etwa 2,6 Prozent.

Nach dem sogenannten Wochenendlockdown im November gilt seit dem 8. Januar ein neuer Lockdown ähnlich wie im März, der am Sonntag bereits ausläuft. Bis auf Lebensmittelgeschäfte und Apotheken sind momentan alle Geschäfte und Einrichtungen geschlossen. Keine Einschränkungen gibt es jedoch beim öffentlichen Nahverkehr und dem Regionalverkehr. Geöffnet sind auch Hotels und die Skigebiete in den Karpaten. Unberührt von den geplanten Quarantänemaßnahmen sind das Grenzregime und der internationale Flugverkehr. Eine Verlängerung ist nach den vorliegenden Statistiken jedoch nicht zu erwarten.

Danach gilt wieder das im August eingeführte System der sogenannten „adaptiven“ Quarantäne, das inzwischen mehrfach angepasst wurde. Alle Regionen des Landes werden wohl dann wieder als orange eingestuft und damit sind beispielsweise Massenveranstaltungen landesweit verboten. Restaurants und Bars sind dabei genauso wie Einkaufszentren, Kinos und Theater je nach der regionalen Situation geöffnet. Eine Maskenpflicht gilt an „öffentlichen Orten“, in Geschäften und im öffentlichen Verkehr. Auf der Straße sind Dokumente immer bei sich zu führen. Unabhängig von der Einstufung der Region müssen Restaurants und Kneipen weiterhin ab 23:00 Uhr schließen.

Ausländer dürfen nach der Aufhebung des Einreisestopps von Ende August seit Ende September wieder einreisen. In Abhängigkeit vom Herkunftsland unterliegen Einreisende gewissen Quarantäneauflagen. Kriterium ist eine schlechtere Epidemiesituation in dem Abreiseland als in der Ukraine. Aktuell liegt der Wert für die Ukraine bei etwas über 200 aktiven Kranken auf 100.000 Einwohner. Das Gesundheitsministerium stellt jeden Freitag eine Länderliste zusammen und teilt diese in rote – verpflichtende Observation – und grüne – ohne Observation – ein. Einreisende aus Staaten auf der roten Liste — darunter sind momentan Deutschland, Österreich, die Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein — müssen entweder einen negativen Test auf eine Coronavirusinfektion vorlegen oder sich in Selbstisolation begeben. Die Selbstisolation beschränkt sich dabei allerdings faktisch auf die Installation einer Smartphoneanwendung. Bei der Einreise müssen bis auf Diplomaten und Ausländer mit einer ständigen Aufenthaltsgenehmigung alle Nichtukrainer auch eine Versicherung nachweisen, die sowohl die Kosten für eine mögliche Quarantäne als auch die Behandlung bei einer Covid-19-Erkrankung abdeckt.

Verteilung der Infizierten und Toten nach Regionen

GebietInfektionenoffizielle DurchseuchungsrateToteSterberateGenesene
¹ nur die von der Regierung kontrollierten Gebiete
Tscherniwzi43.9634,98471,936.028
Sumy45.0214,36021,341.031
Stadt Kiew125.8784,22.2721,856.972
Riwne44.9363,95541,241.657
Gebiet Kiew67.5203,81.1021,651.200
Saporischschja63.9623,87761,245.446
Tscherkassy44.8483,85171,238.069
Schytomyr43.3273,67201,739.709
Ternopil36.7783,65071,433.585
Chmelnyzkyj43.0403,57591,839.182
Wolhynien35.9753,55631,633.400
Odessa79.9653,41.2811,668.150
Iwano-Frankiwsk46.2873,48981,941.724
Mykolajiw37.6673,46351,721.237
Tschernihiw33.0363,45961,822.534
Poltawa42.1793,18562,036.702
Charkiw76.2952,91.3141,765.004
Lwiw68.9452,82.0152,957.301
Transkarpatien30.4622,47022,327.098
Dnipropetrowsk65.9662,11.7422,654.723
Cherson20.1542,05492,715.697
Winnyzja25.7771,74811,921.449
Donezk¹42.9381,08041,937.355
Kirowohrad9.5631,03083,26.097
Luhansk¹13.4150,63782,810.757
Ukraine1.187.8972,921.7781,8942.107

Quellen:
Coronavirus_Info
Grenzschutzdienst
Statistikamt – Sterbefälle Januar bis einschließlich November 2020
Russische Statistiken

Autor:   Andreas Stein  — Wörter: 1889

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: