Timoschenko erzählte, wo sich das Geld aus der ersten Tranche des IWF befindet


Das Geld aus der ersten Tranche des IWF ist nicht ausgegeben worden und befindet sich in den Reserven der Zentralbank.

Dies erklärte heute Premierin Julia Timoschenko auf einer Pressekonferenz, die Zusammenarbeit mit dem IWF kommentierend.

Sie erinnerte daran, dass am Ende des letzten Jahres “wir die Zusammenarbeit mit dem IWF begonnen haben, die es erlaubte die erste Tranche für die Währungsreserven der Zentralbank anzuwerben, welche die Ukraine dafür nimmt, damit die Zentralbank die Möglichkeit hat die Landeswährung zu stabilisieren”.

“Ich möchte mitteilen, dass die erste Tranche, welche wir erhalten haben, mehr als vier Milliarden Dollar, nicht verausgabt wurde. Nicht eine Kopeke wurde ausgegeben. Das Geld ist bei den Währungsreserven, um die Stabilität der Währungsreserven der Ukraine sicherzustellen und damit die NBU (Nationalbank der Ukraine) alle Ressourcen für eine Stabilisierung der Landeswährung hat und deren Verschiebung in Richtung einer Abwertung verhindert wird”, erklärte Timoschenko.

“Die zweite Tranche brauchen wir unbedingt in den nächsten Wochen. Doch dafür muss man eine Reihe von Gesetzen beschließen, welche den Staatshaushalt ausgleichen”, fügte sie hinzu.

Sie teilte ebenfalls mit, dass der Stabilisierungsfonds des Staatshaushaltes mit Mitteln befüllt wird und in vollständiger Höhe gedeckt ist.

“Das Geld geht im Stabilisierungsfonds in dem Maße ein, wie das Haushaltsdefizit gedeckt wird”, erklärte sie.

Timoschenko erinnerte daran, dass auf Kosten des Stabilisierungsfonds die Regierung bereits das Eigenkapital von Flugunternehmen erhöht und Gelder für die Entwicklung des Landwirtschaftsmaschinenbaus und für die Unterstützung der Kohlebranche zugewiesen hat.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 247

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: