Die Ukraine hat die Verschiffungen im Getreidekorridor reduziert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In der 36. Woche des Getreidekorridors wurden 655,9 Tausend Tonnen landwirtschaftlicher Produkte aus den Häfen der Region Odessa exportiert, das sind 23% weniger als in der Vorwoche. Dies berichtete am Dienstag, den 11. April, der Ukrainian Agribusiness Club (UCAB) unter Berufung auf die UNO.

So wurden vom 3. bis 9. April 16 Schiffe in den Häfen der Region Odessa beladen, das sind vier Einheiten weniger als in der Vorwoche.

Am meisten exportiert wurden: Mais (der Anteil am Gesamtexport – 57%), Weizen (30%) und Sonnenblumenöl (6%). Die Produkte wurden nach Asien (China und die Türkei), Europa (Spanien, Italien und die Niederlande) und Afrika (Libyen, Ägypten) verschifft.

Die UCAB wies darauf hin, dass Russland dazu neigt, den Getreidekorridor zu blockieren, indem es die Inspektion der in der Schlange stehenden Schiffe verzögert. So lag in der 36. Betriebswoche die durchschnittliche tägliche Durchgangsrate der kontrollierten Schiffe bei 2,3. Gleichzeitig lag die maximale durchschnittliche tägliche Durchgangsrate bei 5,5 Schiffen pro Tag…

Übersetzer:    — Wörter: 198

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: