Ukrainer betrachten ihren Präsidenten als Hauptverursacher von Menschenrechtsverletzungen


28,7% der vom Zentrum für ökonomische und politische Forschungen namens Alexander Rasumkow Befragten gehen davon aus, dass der Präsident die Hauptquelle für Menschenrechtsverletzungen darstellt.

Dies ist den Resultaten einer Untersuchung des Zentrums zu entnehmen.

Die Teilnehmer der Untersuchung wurden danach gefragt, wer, ihrer Meinung nach, die Hauptquelle für Verletzungen der Menschenrechte im Lande darstellt.

Dabei sahen 12,8% die Abgeordneten der Werchowna Rada als Hauptquelle, 11,9% die Gerichtsbarkeit, 6,3% das Kabinett der Minister, 5,4% das Parlament, 4% die Miliz, 3,6% die Premierministerin, 3,4% die lokalen Regierungsorgane, 3,1% die Bürger selbst, 1,6% die Wirtschaft, 1% die Staatsanwaltschaft, 0,5% den Parlamentsvorsitzenden, 0,4% den Sicherheitsdienst der Ukraine und 0,3% die Streitkräfte des Landes.

0,8% der Befragten gehen davon aus, dass niemand die Menschenrechte verletzt, genauso viele nannten irgendwelche andere Urheber für Verletzungen, 15,4% taten sich schwer zu antworten.

Die Umfrage wurde vom 27. Februar bis 5. März durchgeführt und es wurden 2012 Personen über 18 Jahre in allen Regionen befragt.

Der statistische Fehler liegt unter 2,3%.

Wie die “Ukrajinski Nowyny“ vorher mitteilten, sieht Präsident Wiktor Juschtschenko es als wichtig an, dass jeder Ukrainer es lernt seine Rechte zu schätzen und diese durchzusetzen.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 209

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: