Die ukrainische Stahlindustrie hat ernsthafte Probleme - Metinvest


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die ukrainische Stahlindustrie hat aufgrund des Krieges ernsthafte Probleme und arbeitet mit einer unvollständigen Kapazität, aber die Stahlhersteller helfen dem Land weiterhin. Jurij Ryzhenkov, CEO der Metinvest Group, sagte gegenüber Sky News.

„Wir haben noch zwei metallurgische Anlagen in der Ukraine: eine in Saporischschja und die andere in Kamensk. Beide arbeiten jetzt, ihre Kapazitäten sind zu etwa 50-60 % ausgelastet. Wir können jedoch gepanzerte Bleche, Stahlunterstände usw. herstellen“, erklärte er.

Ryzhenkov betonte, dass alle Metallurgieunternehmen versuchen, ihr Bestes für den Sieg der Ukraine zu tun und eine zuverlässige Stütze für das Land zu bleiben.

„Wir befinden uns alle in der gleichen Situation. Die Stahlindustrie ist so wettbewerbsfähig wie nur möglich. Aber wenn es um Unterstützung geht – wir und alle unsere Kollegen verstehen, wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu unterstützen“, sagte Ryzhenkov.

Er fügte hinzu, dass Russland auf jeden Fall für alle seine Verbrechen geradestehen und den vollen Preis für die in der Ukraine zerstörten Unternehmen zahlen wird.

„Wir sind sicher, dass wir von den Russen eine volle Entschädigung für den Schaden erhalten müssen. Und es in ukrainische Fabriken reinvestieren, damit sie ihre Arbeit wieder aufnehmen“, fasste Ryzhenkov zusammen…

Übersetzer:    — Wörter: 229

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: