Vertreterin der Partei der Regionen befürchtet, dass Südossetien zum Präzendenzfall für Transnistrien wird


Die Abgeordnete der Werchowna Rada und stellvertretende Vorsitzende der Partei der Regionen, Anna German, erklärte, dass der Konflikt in Südossetien zu einem Präzedenzfall für eingefrorene regionale Konflikte an der Grenze der Ukraine werden kann.

“Der georgisch-südossetische Konflikt kann zu einer gefährlichen Präzendenz bei Streitigkeiten bei der Lösung der Fragen anderer ‘eingefrorener’ Konflikte – darunter auch in Zonen, die direkt an die Ukraine grenzen – werden.”, übermittelt der Pressedienst der Partei der Regionen die Worte Germans.

Insbesondere drückte die Abgeordnete ihre Beunruhigung darüber aus, dass die menschlichen Opfer in Südossetien von einer Wende des Konfliktes zeugen könnten, deren Folgen nicht vorhersehbar sind und infolge dessen könnte die Stabilität in Regionen mit eingefrorenen regionalen Konflikten auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion gefährdet werden.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 130

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: