ZNPP-Mitarbeiter über eine Tour für die IAEA: Es war ein Zirkus


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein Angestellter des KKW Saporischschja erzählte Suspilniy unter der Bedingung der Anonymität, dass die Inspektoren der IAEO-Mission am Donnerstag, dem 1. September, in Anwesenheit des russischen Militärs und von Rosatom-Mitarbeitern um das Kraftwerk herumgingen und mit Angestellten des KKW sprachen.

„Sie nahmen Grossi und die Inspektoren mit auf ihre Route, zeigten ihnen ‚Ankunftskarten‘ und führten sie zu lokalen Mitarbeitern mit Erklärungen von ‚besorgten Bürgern‘ über die Notwendigkeit, den Beschuss einzustellen. Es war ein Zirkus“, sagte ein Mitarbeiter des KKW.

Er sagte, die Russen hätten die Vertreter der Mission davon überzeugt, dass sich radiologische, chemische und biologische Schutztruppen in der Anlage befänden und nicht Kampfeinheiten der russischen Armee, und dass das KKW von den ukrainischen Streitkräften beschossen werde.

Nachdem Rafael Grossi, Leiter der Mission, und der größte Teil der Delegation die Anlage verlassen hatten, blieben einige IAEO-Vertreter in Enerhodar, wo sie in einem Hotel wohnen und die Anlage mehrere Tage lang inspizieren werden.

Übersetzer:    — Wörter: 193

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: