Bei BJuT glaubt man nicht, dass die Präsidentschaftswahlen verschoben werden


Andrej Portnow, Abgeordneter der Rada und Stellvertreter des Fraktionsvorsitzenden des Blockes Julia Timoschenko, schließt eine Verlegung des Datums für die nächsten Präsidentschaftswahlen aus, die für den 25. Oktober angesetzt sind.

Dies sagte er in einem Interview mit der Zeitschrift “Profil”.

“Ich kann mit großer Sicherheit behaupten, dass das Verfassungsgericht es nicht schaffen wird, die für den 25. Oktober angesetzten Wahlen abzusagen. Und falls es dies schafft, dann wird das Parlament sich erneut zusammenfinden und einen neuen Beschluss mit dem gleichen Datum fällen. Die Werchowna Rada hat diese Praktik vom Präsidenten gelernt und nutzt diese Lehrstunden im vollen Umfange”, erklärte der Abgeordnete.

Dabei hob Portnow hervor, dass die Präsidentschaftskampagne faktisch bereits begonnen hat, ungeachtet dessen, dass die wahrscheinlichsten Anwärter auf einen Sieg noch keine Wahlstäbe aufgebaut haben.

Zur Wahrscheinlichkeit von außerordentlichen Parlamentswahlen redend, hob der Abgeordnete hervor, dass diese in Frage stehen, dabei unterstreichend, dass diese Wahlen nicht von Vorteil für die politischen Kräfte sind, deren Rating gerade am Sinken ist.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 168

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: