Erfolgreiche Probe von Shakhtar und Niederlage von Metalist. Ergebnisse der Wochenendspiele


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Am Wochenende fanden in den ukrainischen Stadien die Spiele der zweiten Runde der ukrainischen Fußballmeisterschaft statt, wobei Shakhtar Donetsk einer der Spitzenreiter blieb. „Die Pitmen haben beide Spiele souverän gewonnen, was am Vorabend des Starts des ukrainischen Vizemeisters in der Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League sehr erfreulich ist.

Ein großer Sieg in Lviv

In ihrem Spiel in Lviv hatten die Pitmen einige Schwierigkeiten, die sie aber schnell und souverän überwinden konnten. Die Gastgeber begannen schwungvoll und hatten bereits in der ersten Minute eine gefährliche Situation, doch Ernest schoss den Ball am langen Pfosten vorbei. „Die Orange-Schwarzen antworteten mit einem Kopfball von Traore nach einer Flanke von Solomon – der Ball schlug auf dem Spielfeld auf und flog über die Latte. Dann hatte Kornienko nach einer Flanke von Tete eine gute Chance, doch auch er schoss daneben. Mahmutovic hätte beinahe den Führungstreffer erzielt, doch Kostiq reagierte und schoss den Ball ins eigene Netz. In der Mitte der Halbzeit hatten Traore, Tete, Patrick und Solomon einige gute Chancen, die sie aber nicht nutzen konnten. Und kurz vor der Pause landete der Ball nach Flanken von Dodo zweimal in den Händen der Lviv-Spieler. Der Schiedsrichter Mykola Balakin reagierte jedoch nicht auf diese Vorfälle. Auch Solomon konnte mit einem strammen Schuss von außerhalb des Strafraums zum Erfolg kommen – der Keeper rettete erneut für die Gastgeber, 0:0.

3-0 – Shakhtar besiegt Lviv und macht sich bereit für den Start in die europäischen Wettbewerbe. Am 3. August spielen die Pitmen im Hinspiel der Champions-League-Qualifikationsrunde auswärts gegen den belgischen Verein Genk.

Ein Tor auf Kosten des Spiels

Aber in Kovalevka (Region Kiew), wo Kolos Metalist 1925 empfing, wurde das Spiel durch ein einziges Tor entschieden.

Das Team aus Charkiw, das nach fünf Jahren mit einem neuen Namen (dem Original wurde das Gründungsjahr des Vereins, der von 1925 bis 2016 existierte, hinzugefügt) in die Eliteklasse zurückkehrte, übernahm bis zum Ende der ersten halben Stunde Spielzeit die Initiative, woraufhin die Rufe von Trainer Ruslan Kostyschyn aus dem technischen Bereich endlich die Adresse zu erreichen begannen. Die Gastgeber begannen allmählich, ihre Angriffe zu öffnen, aber vor der Pause konnten sie Kharkivs Torhüter Sidorenko nicht wirklich stören. In der Halbzeitpause munterte der „weiß-schwarze“ Mentor seine Spieler etwas mehr auf, was man daran erkennen konnte, dass sie erst spät nach der Pause auf das Spielfeld zurückkehrten, mit dem Ergebnis, dass Kolos dem Gegner fast nie die Initiative überließ.

Der Held des Spiels war der Sohn des Cheftrainers, Denis Kostyshyn, der in der 72. Minute den zweiten Doppelpack seiner Mannschaft mit einem platzierten Schuss krönte. Sitchinava leitete einen Angriff auf der rechten Seite mit einem Pass auf Iljin ein, der wiederum Kostyshyn Jr. mit einem Schuss bediente. Es war klar, dass das Spiel auf ein Tor hinauslaufen würde, also gönnte sich Kolos ein wenig Nachsicht im Angriff gegen den eigenen Erfolg, und ging dann in die Mitte des Feldes, was den Gegnern nur einen wirklichen Moment für ein Tor gab – in der letzten Nachspielzeit schoss Dmitrenko, der einen Pass von Petrov bekam, der einen Pass tief im Strafraum abfing, aus der Mitte des Strafraums, scheiterte aber – der Ball flog über das Tor. Damit verlor die Mannschaft von Valeriy Kryventsov zum ersten Mal in ihrer Geschichte in der UPL mit 0:1.

Odessas zweite Niederlage

Chornomorets Odesa, das nach einer zweijährigen Pause (die Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 wurden in der ersten Liga verbracht) in die höchste ukrainische Spielklasse zurückgekehrt ist, musste die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Nach der 0:3-Niederlage gegen Desna in Tschernihiw unterlagen die Odessianer diesmal Dnipro 1 mit dem gleichen Ergebnis, 0:3. Wir sind uns einig, dass zwei schwere Niederlagen in Folge ein Weckruf sind, vor allem für den Trainerstab in Odessa.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Spielfeld im Chornomorets-Stadion nach den Konzerten von Monatik und Max Korzh zerstört wurde. Daher musste das Heimspiel gegen den SC Dnipro-1 offiziell in der Dnipro-Arena ausgetragen werden. Schließlich hatte die Mannschaft aus Odessa auch Probleme mit den eigenen Fans, die mit einem Transparent gegen die 14 Leihspieler von Dynamo protestierten. Vor allem Mohammed Kadiri, Georgy Tsitaishvili, Yevhen Smirnyy, Bohdan Biloshevskyy und Vladyslav Vanat sind an Chornomorets ausgeliehen.

Bereits in der ersten Minute der zweiten Halbzeit konnte Dnipro-1 seine Führung verdoppeln, als Nazarenko auf der rechten Seite durchbrach und auf den kurzen Pfosten schoss, wo Dubko den Ball ins eigene Netz lenkte – 0:2. Danach wurden die Spieler von Dnipro etwas langsamer, aber Chornomorets konnte die Chance nicht nutzen. Zudem kassierten die Pitmen nach zehn Minuten ein drittes Gegentor. Kravchenko brachte eine herrliche Flanke von der rechten Seite zu Adamyuk, der unerwartet über sich selbst hinweg schoss. Der Ball prallte von Dubkos Kopf ab, traf die Latte und flog von dieser ins Netz – 0:3.

Premier League 2020/2021. Zweite Runde

„Lemberg gegen Shakhtar 0:3

„Kolos gegen Metalist 1925 – 1:0

„Minay“ – „Alexandria“ – 1:0

„Tschernomorez gegen Dnipro 1 – 0:3

Übersetzer:    — Wörter: 869

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: