Feindliche Versuche, Rubischne und Popasna einzunehmen - Generalstab


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russischen Truppen haben ihre Offensive in der östlichen Operationszone nicht eingestellt, wobei die größte Aktivität der Besatzer in Richtung Slobozhanske und Donezk zu beobachten ist. Gleichzeitig bestehe weiterhin eine hohe Wahrscheinlichkeit von Raketenangriffen in der gesamten Ukraine, erklärte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte in einer Morgenbesprechung am 8. Mai.

In den Richtungen Wolhynien, Polessk und Sewersk wurden keine Anzeichen für die Bildung von Angriffsgruppen festgestellt.

In Richtung Slobozhansky agierte der Feind nicht aktiv und konzentrierte sich auf die Umgruppierung von Einheiten, die Nachschubversorgung und das Halten bereits besetzter Stellungen.

In Richtung Isjum bereitet sich der Feind darauf vor, die Offensive in Richtung Suligovka – Novaya Dmitrovka und Suligovka – Kurulka fortzusetzen.

„Um die Einheiten der ukrainischen Streitkräfte am Vorrücken zu hindern, hat der Feind bis zu neunzehn taktische Bataillone auf russischem Gebiet in der Region Belgorod konzentriert. Die Verlegung von Personal und militärischer Ausrüstung zur Wiederauffüllung der Einheiten, die auf ukrainischem Gebiet erhebliche Verluste erlitten haben, wird fortgesetzt“, stellte der Generalstab klar

In Richtung Donezk versucht die russische Armee, unterstützt von Luftfahrzeugen und Artillerie, Rubischne und Popasna unter ihre Kontrolle zu bringen und bereitet sich auf eine Offensive auf Sewersk, Slowjansk, Lyssytschansk und Awdijiwka vor.

In Richtung Tawrien führt der Feind demonstrative Aktionen durch, um die ukrainischen Truppen zurückzuhalten, und verbessert sein logistisches Unterstützungssystem.

In Richtung Juschnobuschsk führte der Feind keine aktiven Kampfhandlungen durch und konzentrierte sich auf die Beschießung ukrainischer Stellungen mit Artillerie, einschließlich Mehrfachraketenwerfern.

In den vorübergehend besetzten Gebieten der Region Saporischschja wurden ohne triftigen Grund persönliche Dokumente der örtlichen Bevölkerung beschlagnahmt, um sie in die Feierlichkeiten zum Tag des Sieges einzubeziehen.

Auf dem Territorium der vorübergehend besetzten Krim bereiteten sich die russischen Truppen aktiv auf feierliche Paraden vor.

Die Lage in der transnistrischen Region der Republik Moldau hat sich nicht geändert: Die lokalen bewaffneten Formationen und die Einheiten der operativen Gruppe der russischen Truppen befinden sich weiterhin in voller Alarmbereitschaft.

Übersetzer:    — Wörter: 352

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: