Georgien wird diesmal keine Wahlbeobachter entsenden


Georgische Beobachter werden beim zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine nicht anwesend sein. Darüber informierte Michail Saakaschwilis Pressesprecherin Manana Mandshgaladse am Mittwoch auf einer speziellen Pressekonferenz.

“Weil die Anwesenheit der georgischen Beobachter in der Ukraine Meinungsverschiedenheiten hervorgerufen hatte, wird Georgien zur zweiten Runde der ukrainischen Präsidentschaftswahlen keine Beobachter schicken”, sagte die Pressesprecherin.

“Wir rufen die Bürger Georgiens, die sich in der Ukraine im Auftrag verschiedener internationaler Organisationen befinden, dazu auf, in die Heimat zurückzukehren”, sagte Mandshgaladse im Auftrag des Präsidenten.

“Unsere Aufgabe war es nicht sich in den Wahlprozess in der Ukraine einzumischen oder irgendeinen der Kandidaten zu unterstützen. Wir versuchen vollständige Neutralität zwischen den beiden Kandidaten zu wahren und die guten Beziehungen zu erhalten, die historisch und traditionell zwischen Georgien und der Ukraine bestehen”, sagte Mandshgaladse.

Wie sie ebenfalls erklärte, ist Georgien bereit mit jedem Präsidenten zusammenzuarbeiten, den das ukrainische Volk wählt. “Wir sind bereit zu einem neues Niveau unserer Beziehungen überzugehen”, verkündete die Pressesprecherin.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 168

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: