FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Kommunisten fordern Einstellung der Waffenlieferungen für Georgien

Pjotr Simonenko von der Kommunistischen Partei der Ukraine verkündete, dass die Ukraine unverzüglich ihre Militärangehörigen aus Georgien abziehen und die Lieferung von Waffen einstellen soll.

“Die Kommunistische Partei verurteilt die aggressive Politik des Saakaschwiliregimes, welche zu einer Eskalation der Situation in der Kaukasusregion bis zur Kriegserklärung geführt hat, wovon sein Befehl der allgemeinen Mobilmachung zeugt.”, übermittelte der Pressedienst der Kommunistischen Partei die Worte Simonenkos.

Seinen Worten nach, sollte der georgisch-ossetische Konflikt ausschließlich auf friedlichem Wege gelöst werden und nicht mit Gewalt und zum Preis von menschlichen Leben.

“Doch Saakaschwili ist ein Jungvogel/Grünschnabel aus dem Nest des Adlers der Staaten und seine Politik ist eine Widerspiegelung der agressiven und hegemonistischen Politik der USA und ihrer NATO-Satelliten.”, sagte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei.

Er forderte vom Präsidenten der Ukraine, als Oberstem Kommandoführer, und vom Verteidigungsminister der Ukraine, Jurij Jechanurow, “unverzüglich die ukrainischen Militärangehörigen nach Hause zu bringen, welche sich gerade in Georgien befinden und damit aufzuhören Saakaschwili, den Taufpaten des Präsidentensohnes, aufzurüsten.”

Das Haupt der Kommunistischen Partei betonte gleichzeitig, dass die Teilnahme der Ukraine an friedensschaffenden Missionen auf dem Territorium Europas und der GUS die Souveränität der Ukraine bedrohen.

“Wir, Bürger der Ukraine, müssen uns bewusst machen, dass jegliche Versuche der USA und der NATO uns in so genannte friedensschaffende Operationen zu ziehen, besonders wenn dies auf dem Territorium Europas und der ehemaligen UdSSR geschieht, dann ist dies nicht nur ein Versuch mit unseren Händen die eigenen neokolonialistischen Pläne zu realisieren, sondern das ist eine Gefahr für unsere territoriale Integrität und Souveränität.”, zitiert der Pressedienst Simonenko.

Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Ukraine geht davon aus, dass die aktuelle Politik des Präsidenten Wiktor Juschtschenko auf eine Verteidigung der Interessen der USA in der Welt ausgerichtet ist. “Wenn wir jetzt nicht den nationalistischen Sabbat/Unsinn im Lande aufhalten und die Marionettenregierung Juschtschenko ablösen, welche mit ihren NATO-Herren in der Entscheidung von internationalen kriegerischen Konflikten zusammenarbeitet und nicht den Beschluss zum blockfreien Status der Ukraine fassen, dann wird die Ukraine das “Balkansyndrom” heimsuchen und wir verlieren unser Land.”, sagte Simonenko.

Er unterstrich, dass die momentane Situation, die auf dem Territorium Georgiens zustande gekommen ist, Zeugnis davon ablegt, dass die Ukraine im Fall der weiteren Durchführung einer Politik im Fahrwasser der USA Gefahr treffen kann.

Zum heutigen Tag erfüllen 570 ukrainische Militärangehörige friedenschaffende Aufgaben im Bestand von Missionen der UNO, der NATO und der Koalition multinationaler Kräfte auf dem Territorium von neun Staaten der Erde. 484 ukrainische Soldaten befinden sich in Liberia und im Kosovo. Ukrainische Soldaten befinden sich ebenfalls in Georgien, im Sudan, im Kongo, in Äthopien, Ägypten, im Irak, in Transnistrien und in Afghanistan.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 451

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“