Präsidialamt sieht Regierung Timoschenko in der Verantwortung für die wirtschaftliche Krise


Beim Präsidialamt geht man davon aus, dass das Ministerialkabinett die Verantwortung für die ökonomische und finanzielle Situation im Lande übernehmen soll.

Dies besagt eine Mitteilung des Pressedienstes von Präsident Wiktor Juschtschenko.

“Die Premierministerin (Julia Timoschenko) vertauscht wie immer reale Maßnahmen mit hysterischen Erklärungen, niemand nimmt der Regierung die Verantwortung für die ökonomische und finanzielle Situation im Lande ab”, denkt der Präsidialamtsleiter Wiktor Baloga.

Er erinnerte daran, dass der Präsident am Donnerstag die Rechtsschutzorgane angewiesen hat Ordnung in das Bankensystem der Ukraine zu bringen.

“Nämlich, indem sie hart bei Spekulationsbanken durchgreifen, in den nächsten Tagen überprüfen die entsprechenden Strukturen jede Bank, alle Banken, wo Regelverletzungen nachgewiesen werden, verlieren ihre Lizenz”, sagte er.

Baloga hält die Erhöhung von Panik für nicht zulässig.

“Heute ist es unzulässig und unwürdig für eine Amtsperson unter der Bevölkerung die Panik zu verstärken”, unterstrich der Präsidialamtsleiter.

Seinen Worten nach, ist Juschtschenko bereit jegliche der härtesten Personalentscheidungen nach den Resultaten des Berichts der Zentralbank und des Kabinetts, welche die Werchowna Rada anhören soll, zu unterstützen.

Baloga ist überzeugt davon, dass das Ziel der Erklärungen Timoschenkos der Präsidentenposten ist.

“Die Erklärung Julia Timoschenkos entbehrt jeglicher Grundlage, außer ihrem Wunsch zu jedem Preis ein Reanimationsteam zu leiten, welches mit den Folgen ihrer Regierungstätigkeit kämpfen wird, sogar wenn zum Preis ihrer Präsidialkampagne in diesem Format der finanzielle Kollaps des Landes ansteht”, denkt der Präsidialamtsleiter.

Baloga unterstreicht, dass Timoschenko gemeinsam mit der Zentralbank gezwungen ist die finanzielle Stabilität im Lande zu wahren.

Wie die Agentur mitteilte, hat Timoschenko die Zentralbank des Missbrauchs im Währungskursbereich und der Refinanzierung beschuldigt, darunter der bewussten Spekulation auf dem Währungsmarkt.

Die Notierungen auf dem Interbankenmarkt sanken am 18. Dezember auf 9,5-10,0 UAH/USD, was der bedeutendste Kursrückgang der Hrywnja in der gesamten Geschichte der Währung ist.

Quelle: Ukrainski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 304

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: