Die Republik Moldau importierte zum ersten Mal in ihrer Geschichte Erdgas im Reverse-Flow-Verfahren


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Republik Moldau importierte zum ersten Mal in ihrer Geschichte Erdgas im Reverse-Flow-Verfahren über das West-Ost-System. Andrei Spinu, Minister für Infrastruktur und regionale Entwicklung der Republik Moldau, sagte dies am Donnerstag, den 3. November, auf Telegram.

Ihm zufolge kaufte Energocom 5,6 Millionen Kubikmeter Gas, die über den Lieferpunkt Budniki in der Slowakei an der Grenze zur Ukraine importiert wurden.

„Moldawien hat Erdgas über das umgekehrte System, von West nach Ost, importiert und damit den Mythos ausgeräumt, dass Erdgas und Licht nur aus der Russischen Föderation kommen können“, sagte Spinu.

Er wies darauf hin, dass das gekaufte Gas die Gasvorräte ergänzt, mit denen Energocom die Republik Moldau in diesem Winter versorgen wird, und zur Energieunabhängigkeit des Landes beiträgt.

Die derzeitigen Erdgasreserven der Republik Moldau belaufen sich auf 157 Millionen Kubikmeter.

Gleichzeitig teilte Spinu gestern mit, dass er weitere 15 Millionen Kubikmeter Gas gekauft habe, wobei er jedoch nicht angab, zu welchem Preis und von wem diese Ressource erworben wurde.

Anfang dieser Woche wurde berichtet, dass Gasprom die Gaslieferungen an Moldawien im November um 50 % auf 5,7 Millionen Kubikmeter pro Tag reduziert hat.

Übersetzer:    — Wörter: 225

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: