Selenskyj äußerte sich zu den Themen der Gespräche mit den EU-Staats- und Regierungschefs


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bei dem Treffen mit den Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Rumäniens wurde eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine erörtert. Was am Donnerstag, den 17. Juni, in Kiew besprochen wurde, erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Bei dem Treffen wurde also über dieses Thema gesprochen:

Selenskyj sagte auch, dass die Ukraine auf die Lieferung neuer schwerer Waffen durch den Westen warte, die sie für die Auseinandersetzung mit Russland benötige.

Der ukrainische Präsident sagte, dass Russland verstehen sollte, dass es keine Alternative zum Frieden gibt und dass es anfangen sollte, danach zu suchen. Gleichzeitig glaubt er, dass der russische Präsident zuerst Entscheidungen trifft und dann auf jemand anderen hört.

Darüber hinaus sagte Selenskyj, dass der Kandidatenstatus der Ukraine in der EU die Freiheit in Europa historisch stärken und zu einer der wichtigsten europäischen Entscheidungen des 21.Jahrhunderts werden könnte.

Zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron erklärt, dass er und die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Italiens und Rumäniens die sofortige Zuerkennung des EU-Kandidatenstatus für die Ukraine unterstützen.

Übersetzer:    — Wörter: 243

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: