Selenskyj hat die schwierigste Richtung der Front genannt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Situation an den Fronten in der Ukraine ist derzeit unterschiedlich. Am schwierigsten ist die Lage im Donbass, wo die Angreifer weder ihre Waffen noch ihre Verluste zählen. Dies sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem Interview mit CNN am Freitag, den 8. Juli.

„Die Situation im Osten ist für uns sehr schwierig. Die Situation ist überall im Lande unterschiedlich, aber am schwierigsten ist sie im Donbass. Sie (die Invasoren – Anm. d. Red.) haben mehr Artillerie, mehrere Raketenwerfer und mehr Opfer, aber sie zählen weder die Ausrüstung noch die Opfer, während wir in erster Linie unsere Leute zählen, denn unsere Leute sind unsere Waffen“, sagte der Staatschef.

Ihm zufolge wendet sich die Ukraine stets an ihre Partner, um einen Vorteil gegenüber dem Feind in Bezug auf die Menge der Artillerie zu erlangen.

„Was den Süden betrifft, so ist die Situation dort etwas einfacher, weil wir ihn zurückhalten und in einigen Fällen einen Gegenangriff starten“, bemerkte er.

Selenskyj sprach auch über die Situation in Richtung Charkiw. Ihm zufolge ist fast die gesamte Region von den Invasoren befreit worden, aber auch dort ist es nicht einfach, da die russischen Invasoren ihre Gruppen aufgegeben haben.

„Aber generell müssen wir die Lage im Osten stabilisieren“, resümierte der Staatschef.

Übersetzer:    — Wörter: 242

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: