Selenskyj zu westlicher Rüstungskontrolle in der Ukraine: Kein Anlass


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Präsident Wolodymyr Selenskyjy hat die Einrichtung einer nichtständigen Untersuchungskommission zur Kontrolle der Waffenlieferungen westlicher Länder an die Ukraine begrüßt. Dies sagte er in einer Videoansprache am Dienstag, den 19. Juli.

„Es ist sehr wichtig, dass die Werchowna Rada der Ukraine die Initiative des Leiters des Präsidialamtes Andrej Jermak zur Einrichtung einer Sonderkommission zur Kontrolle des Einsatzes von Waffen, die von unseren Partnern bereitgestellt werden, umgesetzt hat. Der Kommission gehören Vertreter aller Fraktionen und Gruppen im Parlament an“, sagte der Präsident.

Er wies jedoch darauf hin, dass es keinen Grund gebe, ein solches Gremium zu schaffen.

„Ich möchte betonen: Es gab und gibt keine Grundlage für irgendwelche Ansprüche an unseren Staat in dieser Hinsicht. Unsere Partner sind absolut darüber informiert, wie wir die von uns zur Verfügung gestellten Waffen verwenden. Aber um jegliche Manipulationen der russischen Propagandisten und derjenigen, die ihnen in der Ukraine oder anderswo helfen, zu unterbinden, wird ein solches zusätzliches parlamentarisches Kontrollinstrument funktionieren“, erklärte er.

Zuvor hatte Andrij Jermak erklärt, dass alle erhaltenen westlichen Waffen in den Büchern stünden und an die Front geschickt worden seien. Alles ist klar kontrolliert, aber dank der erwähnten Kommission wird dieser Prozess noch offener werden…

Übersetzer:    — Wörter: 232

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: