Timoschenko lobt die Arbeit der Regierung im Angesicht der wirtschaftlichen Krise


Die Premierministerin der Ukraine, Julia Timoschenko, geht davon aus, dass die Abwesenheit von voreiligen Regierungserklärungen über eine Krise, es gestattete einer Massenpanik im Lande vorzubeugen.

Wie der Korrespondent von “UNIAN“ berichtet, vertrat Julia Timoschenko diese Meinung während der außerordentlichen Plenarsitzung des Nationalen dreiseitigen sozio-ökonomischen Rates beim Präsidenten der Ukraine.

“Warum ich, als Premierministeirn, und alle Mitglieder der Regierung so lange nicht von einer Krise redeten? Wenn ich das öffentlich bereits vor vier Monaten getan hätte, wäre es möglich, dass die Krise bereits vier Monate eher begonnen hätte, da wenn die Regierung beginnt von einer Krise zu reden und nicht leise tut, was sie tun muss, dann verstärkt das die panische Stimmung und ruft die Probleme hervor, die tatsächlich ohne Panik nicht aufkommen würden.”, sagte Julia Timoschenko.

Ihrer Meinung nach, hat die angemessene Vorgehensweise der Regierung und ihre Handlungen unter den Bedingungen der weltweiten Finanzkrise es erlaubt, zum heutigen Tag keinen Rückgang des BIP zuzulassen. “Wir haben trotzdem ausgeglichen wo wir konnten und anstelle eines scharfen Rückgangs haben wir noch ein Wachstum, aber dies ist noch keine Tatsache, dass sich dieser Prozess fortsetzt, falls wir keine seriösen Instrumente anwenden werden.”, unterstrich die Premierministerin.

Quelle: Unian.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 203

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: