Atavismus der Besatzungszeit - eine Gedenktafel für Bulgakow wurde von der Fassade der KNU entfernt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Eine Gedenktafel für den russischen Schriftsteller Michail Bulgakow wurde von der Fassade des nach Schewtschenko benannten Gebäudes des Philologischen Instituts der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew entfernt. Dies berichtete am Montag, den 15. August, Tetyana Shvydchenko, Mitglied der Nichtregierungsorganisation „Expert Corps“, die ein entsprechendes Foto auf Facebook postete.

Es war diese Organisation, die Ende Juli einen offiziellen Antrag auf Entfernung von „zwei Markierungen der russischen Besatzung“ von den Wänden der Kiewer Universität gestellt hatte. Konkret bezogen sie sich auf:

Der Autor des Flachreliefs auf der demontierten Gedenktafel ist der Bildhauer Wassyl Markoush. Shvydchenko dankte der Universität für ihre Entscheidung.

„Bulgakow ist ein Symbol der russischen Kultur und hat nie etwas mit der ukrainischen Kultur zu tun gehabt. Im Gegenteil, er hat in seinen Werken alles Ukrainische beschmiert. Alle seine Bilder sind also auch Atavismen der Besatzungszeit, die dringend beseitigt werden sollten“, begründete die Aktivistin ihren Standpunkt.

Übersetzer:   DeepL  — Wörter: 247

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.