Cherson ohne Licht: Grund genannt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Leiter der staatlichen Regionalverwaltung von Cherson, Jaroslaw Januschewitsch, sagte, dass es in Cherson und anderen Orten der Region Probleme mit der Stromversorgung gebe, weil die Invasoren Hochspannungsleitungen gesprengt hätten. Yanushevich schrieb darüber am Abend des Sonntags, 6. November, im Telegramm.

„Es wurde bekannt, dass die Invasoren auch Hochspannungsleitungen in die Luft jagten, die nach Cherson führen. Daher haben im regionalen Zentrum und in einigen anderen Orten Probleme mit der Stromversorgung begonnen.“ – sagte Janukowytsch.

Ihm zufolge sprengten russische Truppen Hochspannungsleitungen im vorübergehend besetzten Berislaw. Etwa anderthalb Kilometer Masten und Leitungen wurden zerstört.

„Die Stadt war ohne Strom, denn der Schaden ist ziemlich groß. Es ist unmöglich, die Schäden sofort zu beheben – es fehlt an Fachleuten und Ausrüstung, und die russischen Invasoren werden dies nicht zulassen. Wahrscheinlich wird es in Berislaw kein Licht geben, bis die Stadt vollständig geräumt ist“, sagte er.

Nach Angaben des Leiters der regionalen Staatsverwaltung haben russische Terroristen in Berislaw Wasserbrunnen gebohrt. In der Stadt gibt es 14 davon. Die Informationen darüber, wie viele davon abgebaut werden, werden gerade geklärt…

Übersetzer:    — Wörter: 214

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: