Gaidai berichtet über die Lage in Sjewjerodonezk und dem Bezirk


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Kämpfe um Sjewjerodonezk gehen weiter, sehr schwierige Lage in Toschkiwka, wo die Bewohner versuchen, die Verteidigungslinie zu durchbrechen“. Dies erklärte der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Serhij Haidai, am 12. Juni.

Die Lage in der Region Luhansk sei die schwierigste im ganzen Land, sagte Gaidai. Es ist unmöglich, die Zahl der Beschüsse zu zählen.

Feindliche Angriffe in der Nähe von Vrubovka, Metelkino und in Richtung Mykolayivka wurden zurückgeschlagen. In der Nähe von Popasna gelang es den ukrainischen Verteidigern, „die feindliche Invasion aufzuhalten“.

Im Laufe des Tages wurden Sjewjerodonezk, Lyssytschansk, Metelkino, Pawlograd, Sinetskij, Ustinowka, Toschkowka, Kamyschewaka, Gorske, Solote, Wrubowka, Mykolajiwka, Bilohowka und Schipilowka beschossen.

Die Streitkräfte der Ukraine schlugen die Offensive der Angreifer zurück. Allgemeine Personalübersicht

In Sjewjerodonezk beschoss der Feind Azot und Stekloplastik. Die Siedlungen Pavlograd und Sinetskyi in der Nähe von Severodonetsk wurden massiv beschossen.

Am 11. Juni zerstörten die Russen jeweils zehn Häuser in Solote und Vrubovka sowie zwei in Mykolayivka. In Lyssytschansk – vier, sowie ein Einkaufszentrum und ein Geschäft.

In Lyssytschansk wurde eine Frau getötet. Die verletzte Frau und ein Mann aus Lyssytschansk wurden in Krankenhäuser anderer Regionen eingeliefert.

„Niemand kann sagen, ob und wie viele Opfer es in den letzten 24 Stunden in Sjewjerodonezk gegeben hat, wo weiterhin heftige Kämpfe stattfinden. Ja, die Menschen sind ständig in Schutzräumen, aber die Russen beschießen seit Stunden Wohngebiete mit großkalibriger Artillerie. Wahrscheinlich will jetzt jeder evakuiert werden, aber bisher gibt es keine solche Gelegenheit“, sagte er.

Gaidai stellte fest, dass Polizei, Rettungskräfte und Freiwillige im Mai mit fast allen Bewohnern von Sewerodonka gesprochen und alle Unterkünfte und Keller besichtigt haben. „Jetzt müssen wir nur noch durchhalten“, sagte er.

Einem neuen Bericht des Institute of Warfare zufolge deuten die Aktionen der russischen Besatzer darauf hin, dass sie ihre Offensive gegen die Städte Sloviansk und Seversk in der Region Donezk fortsetzen und verstärken werden…

Übersetzer:    — Wörter: 345

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: