Der Gesandte des Papstes in Saporischschja ist unter Beschuss geraten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der polnischstämmige Kardinaldiakon Konrad Krajewski ist in der Nähe von Saporischschja unter Beschuss geraten, als er im Auftrag von Papst Franziskus humanitäre Hilfe lieferte. Dies berichtet Pervy Zaporizhskyy.

In dem Bericht heißt es, dass Kardinal Krajewski am 17. September in Begleitung von katholischen und protestantischen Bischöfen sowie eines ukrainischen Militäroffiziers in Saporischschja war. Als er die Vorräte für die Einheimischen abgeladen hatte, gerieten alle unter leichten Beschuss.

„Zum ersten Mal in meinem Leben wusste ich nicht, wohin ich laufen sollte. Denn es reicht nicht aus, nur zu rennen – man muss auch wissen, wohin man rennt“, gestand der Kardinal…

Übersetzer:    — Wörter: 138

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: