Die Nationalbank hat die Kraftstoffpreise vorhergesagt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Nationalbank erwartet, dass sich die Preise auf dem Kraftstoffmarkt stabilisieren werden. Dies wurde im Mai im Makroökonomischen und Monetären Bericht festgestellt.

„Die Hauptgründe für das Defizit sind die Zerstörung der Treibstoffinfrastruktur und der Raffinerien durch die russischen Invasoren, die Blockade der Häfen und eine teurere und langwierigere Logistik“, heißt es in dem Bericht.

Die Regulierungsbehörde erinnert daran, dass das Ministerkabinett am 17. Mai die staatliche Regulierung der Kraftstoffpreise aufgegeben hat, damit die Marktteilnehmer den Markt für Erdölprodukte sättigen können.

„Gleichzeitig bleiben die weltweiten Ölpreise hoch – sie sind auf 121 Dollar pro Barrel gestiegen. Infolgedessen werden sich die Kraftstoffpreise voraussichtlich stabilisieren, allerdings auf hohem Niveau“, so die ukrainische Nationalbank.

Zuvor hatte das Ministerkabinett erklärt, dass nach der Aufhebung der staatlichen Regulierung die zu erwartenden Preise bis zu 58 Hrywnja für Diesel und 52 Hrywnja für Benzin betragen werden. Marktteilnehmern, die die Situation missbrauchen, werden Sanktionen in Aussicht gestellt.

Nach Angaben von Mass Media werden die Preise unter Berücksichtigung des Aufschlags der Tankstellen bei 60-72 Hrywnja für Diesel und 55-65 Hrywnja für A-95-Benzin liegen.

Korrespondent.net hat bereits ausführlich über die Gründe für die Treibstoffkrise im Land berichtet.

Übersetzer:    — Wörter: 230

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: