Für die Ratifizierung des Flottenabkommens stimmten "tote Seelen"


Für die Ratifizierung des Vertrages zur Verlängerung der Pachtzeit der russischen Schwarzmeerflotte stimmten Abgeordnete, die physisch in der Ukraine nicht anwesend waren.

Wie die “Ukrajinska Prawda“ informiert, waren die Abgeordneten der Partei der Regionen Serhij Kiwalow und Serhij Holowatyj am Dienstagmorgen in Straßburg, wo sie an einer Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates teilnahmen.

Gleichzeitig stimmten ihre Karten in Kyjiw für die Ratifizierung des Vertrages zur Verlängerung des Aufenthaltes der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation auf der Krim.

Bekanntlich verpflichtet die Verfassung die Abgeordneten dazu persönlich abzustimmen.

Serhij Kiwalow lachte bei der Frage der “Ukrajinska Prawda“ in Straßburg, wie es sein konnte, dass er eben noch in Kyjiw für die Ratifizierung des Vertrages abgestimmt hat. “Ich bin vor einer Sekunde hierher geflogen”, sagte Kiwalow, auflachend.

Den Informationen der “Ukrajinska Prawda“ nach traf Kiwalow in Straßburg noch am Montag ein.

Serhij Holowatyj blieb ebenfalls in Straßburg, wo er an den Wahlen für den Posten eines Richters des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte teilnimmt, die ebenfalls am Dienstag stattfinden.

Gleichzeitig kehrte eine Abgeordnetengruppe der Regionalen, darunter Iwan Popesku, Julia Nowikowa und Leonid Koshar, am Montag in der Nacht vorzeitig nach Kyjiw für die Teilnahme an der Ratifizierung zurück.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 206

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: