Russische Stadt ohne Strom und Wasser: Die Behörden geben dem Beschuss die Schuld


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein Teil der russischen Stadt Shebekino in der Region Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine war ohne Strom und Wasser, wie die örtlichen Behörden mitteilten.

Quelle: Gouverneur der Region Belgorod Wjatscheslaw Gladkow in Telegram

Gladkows direkte Rede: „Bei der Beschießung der Außenbezirke von Shebekino gab es weder Opfer noch Zerstörungen. Es gibt Schäden an den Stromleitungen: Strom- und Wasserversorgung sind in der Stadt teilweise ausgefallen.“

Details: Nach Angaben des russischen Gouverneurs haben die Stromtechniker bereits damit begonnen, Abonnenten auf Ersatzleitungen umzustellen. Auch die Pumpstationen der Wasserversorgung werden wieder in Betrieb genommen.

Wie Sie wissen, hat Russland im Herbst mit massiven und gezielten Angriffen auf die Energieinfrastruktur der Ukraine begonnen und versucht, die Ukrainer ohne Strom, Heizung und Wasserversorgung zu lassen. Der Aggressor hofft, dass die durch den Stromausfall empörte ukrainische Bevölkerung Druck auf ihre Regierung ausübt, damit diese Verhandlungen zu den Bedingungen Russlands zustimmt.

Hintergrund:

VIDEO DES TAGES.

Übersetzer:    — Wörter: 267

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: