Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat den Verdacht gegen den russischen Verkehrsminister geäußert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat den Verdacht gegen den russischen Verkehrsminister Witalij Saweljew geäußert, an der Vorbereitung und Durchführung eines bewaffneten Angriffs auf die Ukraine beteiligt gewesen zu sein. Dies berichtete das Pressezentrum des ukrainischen Sicherheitsdienstes am Dienstag, den 25. Oktober, in seinem Telegramm-Kanal.

Der russische Beamte unterstützte das russische Verteidigungsministerium bei der Verlegung von Personal, Waffen und militärischer Ausrüstung der Angreifer an die Grenzen der Ukraine und in die vorübergehend besetzten Gebiete.

Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes haben dokumentiert, dass Saweljew zwischen dem 26. März 2021 und dem 4. September dieses Jahres für die Verbringung von fast 300 Einheiten feindlicher gepanzerter Fahrzeuge – Panzer, gepanzerte Mannschaftstransportwagen, Schützenpanzer und Tankwagen mit Hunderten von Tonnen Kraftstoff und Schmiermitteln – auf die vorübergehend besetzte Krim gesorgt hat. Die Invasoren verwickelten sie in Kampfhandlungen in den Regionen Cherson, Saporischschja und Donezk.

Der russische Verkehrsminister wies untergeordnete Einheiten der Russischen Eisenbahn und des so genannten „föderalen staatlichen Einheitsunternehmens der Republik Krim „KZhD“ an, 250 Waggons für den Transport von Militärzügen einzusetzen.

Aufgrund der gesammelten Beweise verdächtigen die Ermittler des Sicherheitsdienstes Saweljew gemäß den folgenden Artikeln des ukrainischen Strafgesetzbuches:

▪️ Teil. artikel 27 Absatz 5, Artikel 437 Absatz 2 (Beihilfe zur Planung, Vorbereitung, Entfesselung und Führung eines Angriffskrieges); ▪️ Teil. artikel 332(3) (illegale Verbringung von Personen über die Staatsgrenze der Ukraine).

Die Sanktionen der Artikel sehen eine Strafe von bis zu fünfzehn Jahren Gefängnis vor.

Die Ermittlungen wurden von Beamten des Sicherheitsdienstes der Ukraine unter der verfahrensrechtlichen Leitung der Generalstaatsanwaltschaft durchgeführt…

Übersetzer:    — Wörter: 284

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: