Das US-Finanzministerium sucht einen Wirtschaftswissenschaftler für "Sanktionen"


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das US-Finanzministerium hat eine Stelle für einen Chefökonom für „Sanktionen“ ausgeschrieben. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die veröffentlichten Anforderungen an den Kandidaten.

Zu den Aufgaben des neuen Spezialisten gehören: Beratung über die Auswirkungen der Sanktionen auf „Steuer- und Geldpolitik, Wechselkurse, Finanzmärkte, Banken, Investitionen, Außenhandel, Energie, multilaterale Hilfe, Staatsverschuldung und damit zusammenhängende Fragen“.

Das Gehalt eines solchen Wirtschaftswissenschaftlers wird 150 Tausend Dollar betragen. Sie erfordert außerdem eine Sicherheitsüberprüfung. Der Gewinner des Wettbewerbs wird eine neu eingerichtete Wirtschaftsanalysegruppe für Sanktionen leiten.

Die Vereinigten Staaten erhöhten die Sanktionen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 um 933 %. Die Beschränkungen wurden verhängt, um Drogenhändler zu bekämpfen, Nordkorea für sein Atomprogramm zu bestrafen, Menschenrechtsverletzungen zu bekämpfen und russische Geldströme zu blockieren.

Sanktionen sind ein komplexer Mechanismus geworden. Das Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums verwaltet derzeit mindestens 37 separate Sanktionsprogramme gegen 12.000 Personen und Organisationen.

Der „Sanktionsökonom“ wird dem Land helfen müssen, größere wirtschaftliche Störungen zu vermeiden. Ein Beispiel dafür ist die Krise auf dem globalen Aluminiummarkt im Jahr 2018, nachdem Sanktionen gegen Unternehmen verhängt wurden, die mit dem russischen Oligarchen Oleg Deripaska verbunden sind…

Übersetzer:    — Wörter: 226

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: