Zaporizhstal nimmt die Eisenverhüttung wieder auf


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Zaporizhstal Steel nimmt die Eisenverhüttung wieder auf, nachdem die Anlagen teilweise eingemottet wurden, berichtete Metinvest Media am Dienstag, den 19. April.

Insbesondere die Hochöfen Nr. 3 und Nr. 4 sind wieder in Betrieb. Die schrittweise Wiederaufnahme der Produktionsprozesse in den Stahl- und Walzwerken ist geplant.

„Im Laufe seiner Geschichte wurde das Werk nur einmal angehalten und wieder in Betrieb genommen – nach dem Zweiten Weltkrieg. In der Anlaufphase ist die erste Gussproduktion der verantwortungsvollste und schwierigste Vorgang. Wir haben es zuerst am Ofen Nr. 4 und dann am Ofen Nr. 3 geöffnet“, sagte Sergei Moskalev, Vorarbeiter von GP Nr. 3.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Werk die Logistik für die kontinuierliche Annahme von Rohstoffen und den Versand von Produkten verbessert.

Maksim Kurelyuk, leitender Hobelmeister am Hochofen, sprach über die Schwierigkeiten beim Anfahren der Hochöfen.

„Sowohl physisch als auch, weil es das erste Mal ist, dass wir das alles machen. Normalerweise wird der Hochofen alle zwei Stunden angefahren, jetzt ist es doppelt so viel Zeit. Aber diese Arbeit ist sehr wichtig und notwendig. Die metallurgische Industrie ist für die Wirtschaft sehr wichtig. Wenn es also eine Möglichkeit zur Arbeit gibt, sollten wir sie nutzen. Unsere Lage in Saporischschja ist stabil, also müssen wir weiterarbeiten und die Produktion aufnehmen. Wir glauben an den Sieg und leisten unseren Beitrag dazu“- fügte er hinzu.

Neben der Reaktivierung der Hochöfen hat das Kombinat eine Sinteranlage in Betrieb genommen, die drei der sechs Sintermaschinen zur Herstellung von Sinter umfasst…

Übersetzer:    — Wörter: 283

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: