Zustimmungswerte der Partei der Regionen brechen in Umfrage massiv ein


Wenn Mitte Februar Wahlen zur Werchowna Rada stattgefunden hätten, wären sechs politische Kräfte ins Parlament gelangt.

Davon zeugen die Ergebnisse einer Umfrage, die vom Kiewer Internationalen Institut für Soziologie durchgeführt wurde.

So wären 16,8 Prozent aller Befragten bereit für die Partei der Regionen zu stimmen, 10,4 Prozent für den Block Julia Tymoschenko, 6,5 Prozent für die “Front Smin/Front der Veränderungen”, 3,3 Prozent jeweils für “Sylna Ukrajina/Starke Ukraine” und die Kommunistische Partei und 3,1 Prozent für die Allukrainische Vereinigung “Swoboda/Freiheit”.

Im Oktober 2010 hätte die Partei der Regionen noch mit 28,5 Prozent der Stimmen rechnen können, der Block Julia Tymoschenko mit 9,9 Prozent, die “Front Smin” mit 5,3 Prozent und die “Sylna Ukrajina” mit 8,1 Prozent. “Swoboda” wäre damals mit 2,6 Prozent nicht ins Parlament gelangt und die Kommunisten nur knapp mit 3,4 Prozent.

Der Block Lytwyn wäre sowohl im Februar (1 Prozent) als auch im Oktober (1,2 Prozent) an der Dreiprozenthürde gescheitert.

17,6 Prozent würden “Gegen alle” stimmen, 14,7 Prozent würden sich nicht den Wahlen beteiligen und 17,3 Prozent sind unentschlossen.

Damit wären nur noch etwa 53 Prozent der Ukraine bereit sich an den Wahlen zu beteiligen. Im Oktober lag dieser Wert noch bei 67 Prozent.

Die Umfrage wurde vom 9. – 18. Februar 2011 mit 2040 Teilnehmer aus allen Oblasten der Ukraine durchgeführt.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 250

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: