Nur 225 Stimmen für Timoschenko


Die Werchowna Rada der Ukraine konnte die Vorsitzende von BJuT, Julia Timoschenko, nicht als Ministerpräsidentin ernennen.

Wie der Korrespondent von UNIAN berichtet, “für” die Annahme der entsprechenden Entscheidung stimmten 225 der 227 im Sitzungssaal registrierten Abgeordneten.

An der Abstimmung nahmen drei Fraktionen nicht teil – Partei der Regionen, Kommunistische Partei der Ukraine und der Block Litwin.

Dabei stimmten nicht “für” die Wahl von Julia Timoschenko jeweils ein Abgeordneter der Fraktionen BJuT und “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung”.

Die Abgeordneten der Fraktionen UUNS und BJuT erklärten, dass zwei der Abstimmungskarten nicht funktioniert haben, z. B. die des Mitgliedes von UUNS Alexander Omeltschenko. Danach wurde die Frage über eine Rückkehr zur Abstimmung über die Kandidatur Julia Timoschenkos zur Abstimmung gestellt.

Dabei blockierte die Fraktion der Partei der Regionen die Tribüne der Werchowna Rada,

“Für” die erneute Abstimmung über die Kandidatur Julia Timoschenkos stimmten erneut nur 225 der Abgeordneten.

Danach kam ein Gespräch zwischen dem Präsidenten der Ukraine Wiktor Juschtschenko und dem Vorsitzenden der Werchowna Rada Arsenij Jazenjuk zustande, wonach sie aus dem Sitzungssaal gingen. Davor verkündete Arsenij Jazenjuk, auf Forderung zweier Fraktionen, eine halbstündige Unterbrechung der Parlamentsarbeit. Welche Fraktionen die Pause forderten, ist nicht bekannt.

Im Sitzungssaal blieben die Abgeordneten zurück.

Julia Timoschenko ging über den Regierungseingang in den Korridor, wo das Arbeitszimmer des Parlamentssprechers gelegen ist.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 226

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: